Abishirts bedrucken lassen

Mittlerweile ist es fast schon deutschlandweit Tradition, dass sich die Abiturjahrgänge individuelle T-Shirts bedrucken lassen. Ob Spruch oder Zitat, Bild oder Illustration – den Gestaltungsmöglichkeiten sind heutzutage keine Grenzen mehr gesetzt.

Neben der Auflage, dem Druckverfahren, dem Platzierungswunsch und der Farbe der T-Shirts reicht eine druckfähige Datei wie beispielsweise ein Vektorformat oder ein hochauflösendes JPG vollkommen aus, um die Bestellung in Auftrag zu geben. Zuvor macht es natürlich immer durchaus Sinn, den Druckpreis auszurechnen bzw. ein unverbindliches Angebot einzuholen, um das vorhandene Budget des Jahrgangs nicht zu übersteigen.

Die verschiedenen Druckverfahren

Mit zu den beliebtesten Druckverfahren gehören der Siebdruck, die Beflockung, der Flexdruck, die Bestickung und die Sublimation. Während der Siebdruck zu den qualitativ hochwertigsten Druckverfahren gehört und mehrfarbige Motive (bis zu acht Farben) auf T-Shirts drucken kann, ist die Beflockung besser für individuelle Namen oder kleine Grafiken geeignet, die einfarbig aufgedruckt werden. Andernfalls kann man auch den Flexdruck wählen, der dem Beflockungsverfahren stark ähnelt, sich jedoch im Preis unterscheidet. Wer es besonders edel mag, kann auch die T-Shirts besticken lassen, wenn der Aufdruck besonders lange halten und nicht reißen soll. Da sich der Preis jedoch aus der Anzahl der Stiche zusammensetzt, sollte man keinen Roman drucken lassen. Zu guter Letzt gibt es noch das Sublimationsverfahren, das sich ebenfalls gut für simple Grafiken oder Schriftzüge, aber auch Fotos und Grafiken mit Farbverläufen eignet. Für das Druckverfahren werden jedoch weiße oder sehr helle Materialien mit mindestens 85 Prozent Polyester benötigt, damit die Pixelgrafik zur Geltung kommt.

Die wichtigsten Pflegehinweise

Wer sein Abishirt in Ehren halten und später einmal seinen Enkeln zeigen möchte, sollte ein paar wichtige Pflegehinweise beachten. Auch wenn die T-Shirts mit einem Etikett ausgezeichnet wurden, auf dem verschiedene Symbole den richtigen Waschvorgang anpreisen, bezieht sich der Inhalt immer nur auf das unbedruckte Material. Sobald die Textilien mit einem der genannten Druckverfahren veredelt wurden, dürfen sie nie heißer als 30 Grad gewaschen werden – vorab müssen die Abishirts zudem immer auf links gedreht werden, um den Aufdruck so gut wie möglich zu schonen. Weiter sollte man immer auf Bleichmittel oder chemische Reinigungsmittel verzichten, die das Material angreifen könnten. Ebenso kann man darauf achten, die T-Shirts nicht mit Kleidungsstücken zu waschen, die über einen Reißverschluss verfügen. Nach dem Waschvorgang sollte man nach Möglichkeit auf den Trockner verzichten, damit sich der Stoffe nicht verzieht. Wer sein T-Shirt zusätzlich bügeln möchte, darf den Aufdruck nicht mit dem heißen Eisen berühren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.