Adventskalender selbst basteln und befüllen

Ein Adventskalender steigert die Vorfreude auf das Weihnachtsfest und wirkt in der Wohnung außerdem sehr dekorativ. Fertige Kalender aus dem Handel sind jedoch meist nur mit den immer gleichen Süßigkeiten bestückt, daher lohnt es sich, einen Kalender selbst anzufertigen und ihn ganz nach Geschmack zu befüllen.

Der Kalender zur Adventszeit

Adventskalender müssen nicht zwangsläufig flach sein und an der Wand hängen. Ebenso gut können Sie ein Gestell verwenden, an dem Sie die 24 Päckchen aufhängen, oder die Päckchen an einer Schnur entlang der Wand aufreihen. Hierzu stanzen Sie Löcher in die einzelnen Behältnisse oder verwenden einfach Wäscheklammern zum Aufhängen.

Eine kleine Überraschung für die 24 Tage bis zum Weihnachtsfest lässt sich am besten in kleine Säckchen verpacken. Wenn Sie eine Nähmaschine besitzen, können Sie diese Säckchen aus Stoff nähen, andernfalls bieten sich hierfür Filzstoffe an, die sich in die gewünschte Form schneiden und dann zusammenkleben lassen. Genauso einfach wie der Filz lässt sich etwas dickeres Papier und Pappe verarbeiten. Am schnellsten geht es allerdings mit fertigen Papiertütchen, Briefumschlägen oder kleinen Versandtaschen. Auch wenn Rot die typische Farbe für die Adventszeit ist, dürfen Sie ruhig eine andere Farbe oder einen Stoff mit einem weihnachtlichen Motiv wie einer Winterlandschaft oder Rentieren wählen. Die Zahlen für die einzelnen Tage können Sie wiederum aus Stoff oder farbigem Karton herstellen oder mit einem dicken Stift aufmalen.

Die Befüllung

Die typische Befüllung eines Adventskalenders besteht aus Süßigkeiten, seien Sie aber ruhig ein wenig kreativ. Wählen Sie kleine Geschenke oder Gutscheine, mit dem Sie Ihrem Partner oder Ihrem Kind einen kleinen Wunsch erfüllen. Eine Einladung zum Kaffee oder der Besuch des Zoos ist sicherlich genauso schön wie ein Geschenk und bleibt meist länger in Erinnerung.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.