Aero zu langsam? Gibt’s nicht! Die besten Aero-Tweaks

Keine Frage: Windows Vista ist erst mit der Aero-Oberfläche so richtig schön. Transparente Fenster, tolle Vorschauen und die atemberaubende Flip-3D-Funktion sind ein echtes Schmankerl für’s Auge. Allerdings braucht es hierzu eine leistungsstarke 3D-Grafikkarte.

Sollte es mit aktivierter Aero-Oberfläche zu Rucklern oder Aussetzern kommen, ist vermutlich die Grafikkarte zu langsam. Sie müssen Aero dann aber nicht gleich komplett abschalten. Mit ein paar Handgriffen, schalten Sie lediglich einige Aero-Effekte ab – ohne gleich komplett auf Aero verzichten zu müssen.

Probieren Sie einfach eine oder alle der folgenden Tipps aus, um Aero einen Tick schneller zu machen.

Aero-Effekte deaktivieren

Um einige Aero-Effekte zu deaktivieren, ohne Aero gleich komplett abzuschalten, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.    Öffnen Sie die Systemsteuerung (Start | Systemsteuerung).

2.    Klicken Sie auf Darstellung und Anpassung und auf Anpassung.

3.    Klicken Sie auf Fensterfarbe und Darstellung.

4.    Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Transparenz aktivieren. Damit schalten Sie den durchsichtigen „Milchglaseffekt“ aus. Das macht Aero wesentlich flotter.

5.    Klicken Sie auf Eigenschaften für klassische Darstellung öffnen, um weitere Optionen anzuzeigen.

6.    Klicken Sie auf Effekte.

7.    Schalten Sie die Funktionen Menüschatten anzeigen sowie Fensterinhalt beim Ziehen anzeigen aus. Auch das macht Aero erheblich schneller.

8.    Schließen Sie die Dialogfenster mit OK.

9.    Wählen Sie in der Systemsteuerung die Komponente Taskleiste und Startmenü.

10.    Schalten Sie hier die Option Fenstervorschau (Miniaturansicht) anzeigen aus. Damit deaktivieren Sie die Vorschau der Programmfenster, wenn der Mauszeiger in der Taskleiste auf einem Task ruht.

Flip-3D tunen: Maximale Anzahl der Fenster

Die Flip-3D-Funktion ist ein echter Hingucker: Mit der Tastenkombination [Windows-Taste][Tab] zeigt Windows Vista dann eine aufregende 3D-Ansicht der laufenden Programme. Sind viele Anwendungen aktiv, und ist die Grafikkarte zu schwach, kann es dabei aber schnell zu Rucklern und kleinen Aussetzern kommen.

Das lässt sich durch einen kleinen Eingriff in die Registrierdatenbank von Windows beheben. Damit können Sie die maximale Anzahl der Vorschaufenster in der Flip-3D-Ansicht begrenzen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

1.    Drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste][R].

2.    Geben Sie den Befehl regedit ein, und bestätigen Sie mit OK.

3.    Wechseln Sie im Registrierungseditor in den Ordner

HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftWindowsDWM

4.    Klicken Sie im rechten Fenster mit der rechten (!) Maustaste, und wählen Sie den Befehl Neu | DWORD-Wert.

5.    Geben Sie dem neuen Eintrag den Namen Max3DWindows.

6.    Klicken Sie doppelt auf den neuen Eintrag, wählen Sie Dezimal, und geben Sie die Anzahl der Vorschaufenster ein, etwa 5.

7.    Starten Sie Windows Vista neu.

Ab sofort kommen bei der Flip-3D-Ansicht nur noch die eingestellte Maximalzahl von Fenstern zum Einsatz.

Diese Tricks funktionieren mit allen Windows-Versionen: Windows Vista Home Basic, Windows Vista Home Premium, Windows Vista Ultimate, Windows Vista Business oder Windows Vista Enterprise.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.