Alternative Browser: Firefox und Opera

Eigentlich bringt das Betriebssystem Windows bereits alles mit, was Sie zum Stöbern im Internet brauchen. Zur Darstellung von Internetseiten ist der Internet Explorer an Bord. Neben dem Internet Explorer gibt es aber noch weitere interessante Anzeigeprogramme – auch Browser (gesprochen: Brauser) genannt. Ein anderer Browser gehört nicht unbedingt zum Pflichtprogramm auf dem PC, die Alternativen sind aber durchaus einen Blick wert. Vielleicht gefällt Ihnen ja der eine oder andere Browser besser als der Internet Explorer. Dabei müssen Sie dem Internet Explorer nicht endgültig den Rücken kehren. Sie können durchaus mehrere Browser auf Ihrem PC installieren und parallel damit arbeiten. Die Rückkehr zum Internet Explorer ist jederzeit möglich.

Firefox: Die beliebteste Alternative

Besonders beliebt bei Internetnutzern ist der Browser namens Firefox (zu deutsch: Feuerfuchs). Und das nicht ohne Grund. Der Firefox bietet interessante Zusatzfunktionen wie das Blättern mit der Maus oder eine integrierte Suchfunktion für die Suchmaschine Google. In Fachkreisen zählt vor allem die höhere Sicherheit zu den Pluspunkten des Browsers.

Wenn Sie den Firefox-Browser einmal ausprobieren möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und anschließend auf Internet.

2. Klicken Sie auf die Eingabezeile des Internet Explorers, und geben Sie die Internetadresse

www.mozilla.com

ein. Drücken Sie die (Return)-Taste, um die Internetseite anzuzeigen.

3. Klicken Sie auf „Firefox – Kostenloser Download“.

Auch wenn es sich bei www.mozilla.com um eine englische Seite handelt, laden Sie mit einem Mausklick auf die Download-Schaltfläche die deutsche Version herunter. Der Anbieter erkennt automatisch, dass Sie aus Deutschland kommen und legt die deutsche Programmversion bereit.

4. Klicken Sie auf Ausführen.

5. Sobald der Ladevorgang abgeschlossen ist, klicken Sie erneut auf die Schaltfläche Ausführen, um das Installationsprogramm zu starten.

6. Folgen Sie anschließend den Anweisungen des Installationsassistenten. Wählen Sie bei der Frage nach der Installationsart die Einstellung Standard.

Sobald die Installation abgeschlossen ist, erscheint auch gleich das Fenster des Firefox-Browsers sowie der Import-Assistent. Hier können Sie alle derzeitigen Einstellungen des Internet Explorers – etwa Lesezeichen oder gespeicherte Passwörter – in Firefox übernehmen. Wählen Sie hier die Option Microsoft Internet Explorer, und klicken Sie auf Weiter. Im nächsten Fenster wählen Sie die Option Startseite von Internet Explorer importieren und klicken erneut auf Weiter.

Erweiterungen für jeden Zweck

Das Besondere am Firefox-Browser sind die Erweiterungen, mit denen sich der Browser um interessante Funktionen ergänzen lässt. Eine Übersicht der besten Erweiterungen finden Sie, wenn Sie im Firefox den Befehl Extras | Add-Ons aufrufen und auf Erweiterungen herunterladen klicken.

Ab sofort können Sie statt mit dem Internet Explorer auch mit dem Firefox-Browser das Internet durchstöbern. Um den Firefox-Browser zu starten, klicken Sie auf die Start-Schaltfläche und anschließend auf Alle Programme sowie Mozilla Firefox und erneut auf Mozilla Firefox.

Opera: Die Alternative aus dem Norden

Ebenfalls sehr beliebt bei Internetnutzern ist der Browser namens Opera. Er wurde in Norwegen entwickelt und bietet ebenfalls interessante Zusatzfunktionen, etwa kleine Minianwendungen in Form von Nachrichtentickern, Wetterberichten oder kleinen Spielen auf dem Bildschirm.

Wir Firefox können Sie auch den Opera-Browser zusätzlich um Internet Explorer installieren. Das geht folgendermaßen:

1. Starten Sie zunächst den Internet Explorer, indem Sie auf die Start-Schaltfläche und anschließend auf den Befehl Internet klicken.

2. Wechseln Sie per Mausklick in die Eingabezeile am oberen Fensterrand, geben Sie dort die Internetadresse

www.opera.com

ein, und bestätigen Sie die Eingabe mit (Return).

3. Auf der Opera-Webseite klicken Sie auf die Schaltfläche „Download“.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausführen.

5. Sobald der Browser komplett heruntergeladen ist, klicken Sie erneut auf Ausführen.

6. Daraufhin erscheint der Installationsassistent des Browsers. Wählen Sie im ersten Fenster die Sprache Deutsch, und bestätigen Sie mit OK.

7. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Bei der Frage nach der Installationsart wählen Sie den Eintrag Standard.

Nach wenigen Augenblicken ist der Opera-Browser auf Ihrem PC installiert. Sollte das Programm nicht automatisch nach der Installation starten, können Sie den Browser auch manuell aktivieren. Hierzu klicken Sie auf Start sowie auf Alle Programme und Opera.

Die Bedienung des Opera-Browsers ähnelt dem Internet Explorer. Auch hier geben sie in die Adresszeile die gewünschte Internetadresse ein oder navigieren über die Pfeilschaltflächen durch die besuchten Seiten. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.