Handy & Telefon

handy, apple, iphone, android, sms, internet …

Hard- & Software

windows 8, windows 7, xp, office, outlook, tuning …

Heim & Hobby

auto, garten, hobbys, heimwerken, kochen, …

Internet & Medien

google, suchmaschinen, internet, browser, blogs …

Lifestyle & Leben

auto, beauty, wellness, geld, gesundheit, recht …

05.02.2012 Home » Android, Handy & Telefon

Android Market Sicherheitslücke: PIN-Sperre des Android-Markets aushebeln

Damit Unbefugte nicht nach Lust und Laune im Android-Market einkaufen und Apps installieren können, lässt sich der Android-Market mit einer PIN sperren. Sonderlich sicher ist die PIN-Sperre aber nicht. Der PIN-Schutz lässt sich mit ein paar simplen Schritten aushebeln. Android-Besitzern bleibt nur zu hoffen, dass Google bald einen Patch nachliefert.

PIN-Sperre nutzlos

Der PIN-Schutz ist vor allem ratsam, wenn Sie für App-Käufe Ihre Kreditkartendaten oder Google-Konto-Daten hinterlegt haben. Einrichten können Sie die PIN-Sperre in den Einstellungen der “Market”-App, indem Sie zuerst auf “PIN einrichten oder ändern” tippen, die PIN festlegen und dann mit “PIN für Käufe verwenden” den PIN-Schutz für App-Käufe und -Installationen aktivieren. Danach können Sie nur noch durch Eingabe der richtigen PIN den Kauf abschließen.

PIN-Schutz deaktivieren

Die Schutzwirkung ist jedoch gleich Null. Denn mit folgenden Schritten können Sie die PIN-Sperre aushebeln und umgehen:

1. Rufen Sie die Einstellungen auf, und wechseln Sie in den Bereich “Apps”.

2. Tippen Sie auf “Daten löschen” und bestätigen Sie den Löschvorgang.

3. Das Fatale: Damit wird nicht nur der Market-Cache, sondern auch der PIN-Schutz gelöscht. Jetzt können Sie wieder ungehindert und ohne PIN-Abfrage mit den hinterlegten Zahlungsmethoden im Market einkaufen.

Beliebte Tags/Stichwörter dieses Artikels:
, , , , , , , , , , ,

  • http://isycn.de Miss-Prada

    ganz schön tricky:)) ich habe zwei Anläufe gebraucht.

Autor: Mirko Müller