Angeln: Den Einstieg in den Angelsport schaffen

Angeln ist eigentlich eine Methode, um Fische für den Verzehr zu fangen. Mittlerweile hat sich aber daraus eine richtige Sportart entwickelt, die weltweit zahlreiche Anhänger hat. Die große Herausforderung beim Angeln besteht darin, ganz gezielt Fische zu fangen. Dabei kann es sowohl um die Menge als auch um die Größe der Fische gehen. Es gibt viele unterschiedliche Varianten, nicht zuletzt weil es auch sehr unterschiedliche Fischarten gibt. Eine erste grobe Unterteilung in das Meeresfischen und das Süßwasserfischen reicht deswegen kaum aus, um auch nur ansatzweise die zahlreichen Möglichkeiten des Angelsports zu beleuchten.

Das Verhalten der Fische studieren

Ein Angler muss sich sehr gut mit Fischen auskennen. Er muss zum Beispiel wissen, wo sich Hechte, Karpfen, Forellen oder Lachse am liebsten aufhalten. Das ist eine Wissenschaft für sich, denn das Verhalten der Fische ist von vielen Faktoren abhängig, zum Beispiel von der Wassertemperatur, der Jahreszeit und dem Wetter. Neben der richtigen Angeltechnik kommt es ganz entscheidend auch auf die Wahl des richtigen Köders an. Bei der Königsdisziplin des Angelsports, dem Fliegenfischen, steht der Angler im Wasser und wirft den Köder direkt an die Stelle, an der er die Fische sieht oder vermutet.

Die richtige Strategie für Anfänger

Ein Blick in eingängigen Angelkatalog führt fast unweigerlich zu einer Überforderung eines Anfängers. Wenn Sie noch gar keine Erfahrung mit dem Angelsport haben, sollten Sie sich einem Angelverein anschließen. Zudem ist es nicht unbedingt nötig, gleich von Anfang an große Summen in die Ausrüstung zu investieren. Ein einfaches Einsteigerset kostet nicht viel und macht viel Freude. Mit der Zeit können Sie die Ausrüstung dann an ihr wachsendes Können anpassen. Zu Beginn sind Sie aber überhaupt nicht dazu in der Lage, die Vorteile einer Hightech-Angelausrüstung zu nutzen. Ein guter Angler kann zudem auch mit einer ganz einfachen Angelausrüstung erfolgreich sein.

Ein Kommentar

  1. Christian 6. August 2013

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.