Asbestgefahren und Beseitigung – Das müssen Sie beachten

Mit Asbest belastete Fassaden, Fußböden oder Dächer sind leider noch weit verbreitet. Weil Asbest nachweislich gesundheitsschädlich ist, sollten Sie auch bei der Asbestentsorgung überaus vorsichtig vorgehen. Wenn Asbestfasern zum Beispiel in die Raumluft gelangen, dann waren alle Bemühen umsonst und Sie haben sich trotzdem den krebserregenden Stoffen ausgesetzt. Eine sachgemäße Sanierung ist also in jedem Fall zu empfehlen, um das Risiko zu minimieren.

Zunächst sollten Sie als Verbraucher wissen, dass Asbest schon beim Einatmen Krebs erzeugen kann. Asbest kam vor dem Verbot im Jahr 1993 bei Fassadenplatten, Dächern, Lüftungskanälen, Blumenkästen, Abwasserrohren und Trennwänden zum Einsatz. Betroffen sind vor allem Produkte der Firma Eternit. Teilweise sind die Dächer und Fassaden leider unbeschichtet, sodass das Asbest frei austreten kann. Doch auch beschichtete Dächer bergen eine Gefahr in sich. Sie sollten sich als Verbraucher dringend darüber informieren, um welche Materialien es sich bei den eigenen Dächern und Fassaden handelt. Wurde Asbest verwendet und ist keine Beschichtung vorhanden, so ist ein sofortiges Handeln gefragt. Die asbesthaltigen Materialien müssen umgehend entsorgt und durch asbestfreie Fassaden und Dächer ersetzt werden. Der anfallende Abfall ist als spezieller Asbestabfall zu entsorgen.

Doch auch bei einem beschichteten Asbestprodukt ist Vorsicht geboten. Es darf nicht gebohrt, gesägt, gehämmert, geschliffen, poliert oder zu stark gereinigt werden. Denn das beschädigt die Beschichtung, sodass Asbest in gesundheitsschädlichen Konzentrationen in die Luft gelangen kann. Gleiches gilt für Asbestprodukte in Innenräumen. Dabei ist es noch wichtiger, die Asbestprodukte in Innenräumen sofort fachgemäß entfernen zu lassen. Denn die Gesundheitsrisiken fallen hier aufgrund der konzentrierten Luft noch größer aus.

Weitere ausführliche Informationen rund um Asbest und das damit zusammenhängende Krebsrisiko finden Sie auf den Webseiten des Krebsinformationsdients – einer Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, das mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Landes Baden-Württemberg finanziert wird. Dort erfahren Sie auch:

  • Seit wann Asbest verwendet wird
  • Welche Eigenschaften Asbest so gefährlich machen
  • Welche Gesetze und Vorschriften den Umgang mit Asbest regeln
  • Was bei Asbestkontakt zu tun ist
  • und wie Asbestersatzfasern zu beurteilen sind

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.