Aufkleber entfernen – so geht es schneller

Aufkleber lassen sich vor allem dann, wenn sie schon lange auf einer Oberfläche haften, oft nur schwer wieder entfernen. Dann müssen die Reste mühsam abgeknibbelt oder abgeschabt werden. Es gibt allerdings einige Hausmittel, mit denen sich diese Arbeit etwas beschleunigen lässt.

Aufkleber mit Hitze entfernen

Etiketten auf Gläsern und Porzellan lassen sich ganz einfach mit heißem Wasser entfernen. Bei Aufklebern, die sehr hartnäckig sind, legen Sie die Gegenstände am besten für eine Weile in eine Schüssel mit heißem Wasser. Meist lösen sie sich von ganz allein von der Oberfläche. Sollten noch einige Klebereste übrig bleiben, lassen sich diese mit etwas Spülmittel entfernen. Auf die gleiche Weise wirkt auch Wasserdampf oder die heiße Luft eines Haartrockners.

Der Trick mit der Margarine

Etwas Margarine oder Butter löst die Klebeschicht an. Hierzu entfernen Sie am besten zunächst die oberste Schicht des Aufklebers, die meist aus Papier besteht und sich daher leicht abziehen lässt. Den Rest, der dann noch auf Fliesen, Möbeln oder anderen Gegenständen klebt, streichen Sie mit Margarine ein und lassen diese eine Weile einwirken. Danach können Sie den Rest des Aufklebers einfach abschaben und die Fläche mit einem Reinigungsmittel säubern. Am besten gelingt dies mit Putzmitteln, die fettlösend sind, wie beispielsweise Spüli oder Glasreiniger.

Vorsicht bei Etikettenlösern und ähnlichen Mitteln

Im Handel gibt es spezielle Etikettenlöser. Mit diesen Mitteln sollten Sie allerdings vorsichtig sein, denn sie können die Oberfläche angreifen. Besonders gefährdet sind in dieser Hinsicht Kunststoffe und Lacke. Probieren Sie den Etikettenlöser vor allem bei Möbeln daher erst an Stellen im hinteren Bereich aus, wo eine Beschädigung später kaum sichtbar ist. Ebenso vorsichtig sollten Sie mit Nagellackentferner sein, der oft als Tipp zur Entfernung von Aufklebern genannt wird. Auch er kann auf empfindlichen Flächen unschöne matte Stellen hinterlassen.

Ein Kommentar

  1. Seenadel 27. April 2013

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.