Aus einem alten Notebook eine Baby-Kamera machen – So funktioniert’s

Nachwuchs bekommen? Wunderbar. Dann fehlt ja jetzt nur noch eine Baby-Kamera, um den Nachwuchs beim Schlafen beobachten und beim kleinsten Mucks sofort reagieren zu können. Den Kauf einer separaten Babykamera können Sie sich aber meist sparen. Denn wenn Sie noch einen alten Laptop mit Webcam übrig haben und ein iPhone, iPad oder Android-Handy besitzen, können Sie aus dem Notebook eine kostenlose Babykamera der Luxusklasse machen. Und das ohne Zusatzprogramme. Ein Browser reicht.

Das brauchen Sie für die kostenlose Baby-Kamera

Technisch funktioniert die eigene Babykamera-Lösung über private Video-Hangouts von Google+. Ein unschlagbarer Vorteil gegenüber klassischen Babykameras: Hangouts funktionieren übers Internet, so dass Sie Ihr Baby von überall aus auf der Welt beobachten können. Eine Internetverbindung genügt.

Alles, was Sie für die eigene kostenlose Babykamera brauchen, ist ein altes, ausgedientes Notebook, ein iPhone, iPad oder Android-Handy (das dann als Babymonitor dienst) und einen Google-Account, der per Hangout die Verbindung zwischen dem Babycam-Notebook und dem Handy übernimmt.

Hangout mit sich selbst einrichten – Fertig ist die Baby-Kamera

Ist alles zusammen, wird die Babycam folgendermaßen eingerichtet:

1. Loggen Sie sich auf der Google+-Seite mit Ihrem Google-Account ein.

2. Anschließend legen Sie einen neuen Kreis an, indem Sie die Seite https://plus.google.com/circles aufrufen, und auf das Pluszeichen klicken.

3. Geben Sie dem Kreis den Namen Baby-Kamera, und klicken Sie auf Leeren Kreis erstellen. Den leeren Kreis brauchen Sie, damit die Hangout-Videoverbindung privat bleibt und für niemanden anderen sichtbar ist.

4. Jetzt starten Sie auf dem Notebook einen neuen Hangout, indem Sie zum Beispiel oben rechts auf Hangouts und dann unten auf Video-Hangout starten klicken.

5. Im nächsten Fenster klicken Sie ins Feld +Namen, Kreise oder E-Mail-Adresse hinzufügen und geben den in Schritt 3 angegeben (leeren) Kreis Baby-Kamera ein. Damit stellen Sie sicher, dass die Videosession privat und unsichtbar bleibt. Anschließend klicken Sie auf Einladen.

Auf der eigenen Google+-Seite erscheint jetzt zwar in der Timeline der Hinweis, dass ein Hangout gestartet wurde. Am Zusatz Privat geteilt erkennen Sie aber, dass dieser Timeline-Eintrag nur für Sie selbst und den leeren Kreis Baby-Kamera sichtbar ist – also nur für Sie, das der Baby-Kamera-Kreis ja leer ist.

Übrigens: Sie können den Kreis Baby-Kamera auch um weitere Familienmitglieder erweitern. Dann könnten auch Oma, Opa und Verwandte die Baby-Kamera übers Internet verfolgen. Grundsätzlich gilt: Wer im Kreis Baby-Kamera ist, kann den Eintrag in der Timeline sehen und am Video-Hangout teilnehmen.

6. Im letzten Schritt müssen Sie das Babycam-Notebook nur noch so aufstellen, dass die Kamera aufs Bettchen zeigt.

Baby-Kamera auf dem Handy starten

Sobald der private Video-Hangout gestartet ist, können Sie auf dem iPhone- oder Android-Handy das Videobild einblenden und das Handy als Gegenstelle für die eigenen Babykamera verwenden. Dazu müssen Sie auf dem Smartphone nur die Hangouts-App isntallieren; die gibt’s hier für Android und hier für iOS.

In der App wechseln Sie in den Bereich Hangouts. Hier erscheinen alle laufenden Hangouts – also auch der eigene Babycam-Hangout. Tippen Sie auf den Eintrag in der Liste und dann auf Video, um das Videobild einzublenden. Fertig ist die eigene Baby-Kamera-Lösung.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.