Autofahren im Ausland: So schnell dürfen Sie im Urlaub fahren; Temporegeln in Europa

Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt und dabei die deutschen Grenzen überquert, sollte die Verkehrsbestimmungen des benachbarten Auslands beachten. Dort gelten oftmals Tempolimits, die Urlauber nicht überschreiten sollten. Auch bei geringen Tempoverstößen drohen ansonsten schmerzhafte Bußgelder, die die Urlaubskasse belasten könnten. In der Europäischen Union gibt es bis heute keine einheitlichen Regelungen, mit denen die Tempolimits geregelt werden. Stattdessen gelten unterschiedliche Bestimmungen, die sich von Land zu Land deutlich unterscheiden. Immerhin können sich Urlauber eine Zahl merken: Auch im benachbarten Ausland gilt Innerorts fast überall die 50 km/h-Grenze.

Tempolimits auf Autobahnen

Etwas anders sieht es jedoch Außerorts sowie auf den Schnellstraßen und Autobahnen aus. Hier gibt es fast überall unterschiedliche Tempolimits. So dürfen sie beispielsweise in den Niederlanden auf Autobahnen nicht schneller als 130 km/h fahren. Die gleichen Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt es in Dänemark, Frankreich, Kroatien, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Italien, Luxemburg und in der Slowakei. Lediglich in Polen dürfen Sie auf Autobahnen schneller fahren: Hier sind sogar 140 km/h erlaubt. Langsamer müssen Sie dagegen in Norwegen fahren: Hier sind, wie auf den dortigen Schnellstraßen, maximal 100 km/h möglich.

Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Schnellstraßen

Auf den Schnellstraßen im europäischen Ausland sind oftmals nicht mehr als einhundert Stundenkilometern erlaubt: Dies gilt nicht nur für Norwegen, sondern auch für die Niederlande, Portugal, Spanien, Österreich und die Schweiz. Etwas schnelleres Tempo ist in Frankreich, Italien, Kroatien und Ungarn möglich. Dort gelten Tempolimits von 110 Km/h. In Belgien dürfen Sie auf Schnellstraßen sogar mit 120 Stundenkilometer fahren. Dafür müssen Sie in Dänemark der Fuß vom Gas nehmen. Hier gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 90 km/h.

Tempolimits außerhalb von Ortschaften

Auch Außerorts gelten verschiedene Tempolimits, die sich von den deutschen Bestimmungen unterscheiden. In Dänemark, Norwegen, den Niederlanden und der Schweiz muss deutlich langsamer als in Deutschland gefahren werden. Bei den dortigen Tempolimits sind nur 80 km/möglich. In den meisten osteuropäischen Ländern dürfen Sie dafür um 10 km/h schneller fahren. Hier gelten Tempolimits von neunzig Stundenkilometern. Diese Tempolimits gelten Außerorts auch bei vielen westeuropäischen Nachbarländern, so zum Beispiel in Frankreich, Italien, Portugal und Spanien. In Schweden müssen Autofahrer die Augen noch offener halten: Dort gibt es keine einheitlichen Tempolimits, dafür gelten die Bestimmungen, die durch jene Verkehrsschilder ersichtlich sind.

autofahren-ausland-temporegeln-im-ausland-europa-urlaub

Alle Temporegeln auf einen Blick

Der ADAC hat eine übersichtliche PDF-Datei ins Netz gestellt, der auf einen Blick alle Temporegel für die folgenden Länder auflistet:

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Mazedonien
  • Niederland
  • Norwegen
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Schweden
  • Schweiz
  • Serbien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechien
  • Türkei
  • Ungarn

Die PDF-Datei „Temporegeln in Europa“ finden Sie unter www.adac.de/_mmm/pdf/Temporegeln%202012%20Ausland_136292.pdf. Unter www.adac.de/laenderinfo gibt es für jedes Land weitere Details zu den jeweiligen Verkerhrsegeln im Urlaubsland.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.