Badsanierung auf eigene Faust – Was Sie dabei beachten müssen

Haben Sie vor, Ihrem Badezimmer ein neues Aussehen zu verleihen, es zu sanieren, zu renovieren oder umzubauen? Dann sollten Sie entweder über entsprechende Fähigkeiten und Fertigkeiten verfügen oder einen Fachmann engagieren.

Eine gute Vorbereitung ist wichtig

Heimwerken bringt Freude. Doch damit es am Ende kein böses Erwachen gibt, weil alles krumm und schief geworden ist, kommt es auf eine gründliche Vorplanung an. Vor allem kleine Bäder müssen genau ausgemessen werden, wenn es um einen Neu- oder Umbau geht. Grundsätzlich sollten vor einem WC und einer Dusche immer mindestens 75 cm freie Fläche und vor einer Badewanne etwa 90 cm freie Bodenfläche sein.

Übrigens: Wenn Sie ein denkmalgeschütztes Haus haben und Umbaumaßnahmen vornehmen wollen, müssen Sie möglicherweise eine Baugenehmigung einholen. Deshalb ist es empfehlenswert, zunächst Auskunft bei der zuständigen Behörde einzuholen.

Schritt für Schritt zum Ziel

Die Bodenisolierung gehört zu den wichtigsten Arbeiten. Dass hierbei höchste Präzision vonnöten ist, muss nicht extra erwähnt werden. Die Bodenwanne muss ebenmäßig und absolut dicht sein. Der kleinste Fehler kann später zu großen Problemen führen.

Im Badezimmer sollte das Thema Hygiene großgeschrieben werden. Das gilt auch für und bei allen Um- und Einbauarbeiten. Schimmelpilze dürfen keine Chance bekommen! Die Bereiche, die nicht gefliest werden, sollten möglichst mit einem Feuchtraumspachtel und mit wasserdichtem Sperrgrund versehen werden. Später kommt es natürlich auch auf eine gute Belüftung an.

Talentierte Heimwerker können auch selbständig ein WC austauschen, ein neues Waschbecken anbringen oder die Fliesen verlegen. Wichtig ist aber immer eine genaue und saubere Arbeitsweise. Wenn Sie hierbei auf Nummer Sicher gehen wollen, holen Sie sich einen qualifizierten Handwerksbetrieb für eine grundlegende Sanierung ins Boot. Denn oftmals genügt es nicht, bestimmte Dinge nur auszutauschen. Häufig müssen auch veraltete Leitungen und Rohre überprüft und gegebenenfalls ersetzt werden, um einen späteren Wasserschaden zu vermeiden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.