Betreiber von Facebook-Fanseiten haften für Nutzerbeiträge – so schützen Sie sich

Der Fall einer Facebook-Fanseite, deren Betreiber für die rechtswidrige Handlung eines Fans verantwortlich gemacht wurde (Urteil vom Landgericht Stuttgart vom 20.07.2012, Az. 17 O 303/12), klang auf den ersten Blick spektakulär und hat sicherlich viele vorsichtige Persönlichkeiten dazu veranlasst, ihre Fanpages zu schließen. Das muss allerdings nicht sein, wenn einige Richtlinien zur Sicherheit der Fanpage beachtet werden.

Wie lautet das Gesetz?

Haftungsfragen werden erst dann relevant, wenn der Betreiber der Fanpage davon Kenntnis erlangt. Wenn Sie also als Fan ein urheberrechtlich geschütztes Bild hochladen, dann bleiben so lange Sie selbst dafür verantwortlich, bis der Betreiber den Verstoß bemerkt. Spätestens dann aber müssen Sie als Betreiber der Fanpage sofort einschreiten und den Inhalt verschwinden lassen, um den es sich handelt – und schon sind Sie auf der sicheren Seite.

Ein Beitrag auf der Fanpage von einem Fan gilt grundsätzlich als fremder Beitrag. Nur, wenn Sie als Nutzer ihn selbst erstellt haben, begehen Sie im Zweifelsfall den rechtlichen Verstoß. Handelt es sich aber lediglich um einen Post an der Pinnwand, dann ist dieser Ihr eigenes Werk – und der Betreiber ist lediglich in der Pflicht, Beiträge zu entfernen, sobald er Verstöße in ihnen bemerkt. Vorher kann er nicht belangt werden und Sie haften selbst. Wird allerdings ein rechtswidrig hochgeladenes Bild auf Ihrer eigenen Seite hochgeladen und die Fanpage teilt dieses, dann handelt es sich um einen Beitrag des Fanpage-Betreibers und er macht sich haftbar.

Eigene Facebook-Seite stets überwachen

In Fachkreisen wird derzeit empfohlen, Fanseiten in Facebook und auch in allen anderen sozialen Netzwerken zu überwachen – und zwar regelmäßig. Zu Web Analytics-Zwecken empfiehlt sich das sowieso immer, doch Deutschland ist nicht erst seit gestern das Land des Datenschutzes und darunter leiden die Aktivitäten in sozialen Netzwerken. Eine Facebook-Fanpage ist immer eine Gefahrenquelle, da darauf viel passiert, wenn das Marketing gut läuft. Um Rechtsverstöße zu verhindern, sollten Sie Ihre Pinwand laufend im Auge behalten und prüfen wer dort was veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.