Bloggen mit Word: WordPress und andere Blog-Systeme einrichten

Auch wenn Sie Ihren Blog nicht bei Blogger oder den anderen von Word unterstützten Blogsystemen Windows Live Spaces, SharePoint oder Communityserver betreiben, können Sie mit Word bloggen. Um beispielsweise das bei Bloggern beliebte System WordPress zu nutzen und einzurichten, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Zunächst klicken Sie auf die Office-Schaltfläche und wählen den Befehl Neu.

2. Wählen den Eintrag Neuer Blogbeitrag, und klicken Sie auf Erstellen.

3. Sollte das Dialogfenster Neues Blogkonto nicht erscheinen, klicken Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche Konten verwalten.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu.

5. Wählen Sie aus der Liste Bloghost den Eintrag Andere, und fahren Sie mit Weiter fort.

6. Tragen Sie in die Felder Benutzername und Kennwort die Anmeldedaten für Ihren WordPress-Blog ein.

7. Wählen Sie im Feld API den Eintrag MetaWebLog.

8. Geben Sie in das Feld URL für Blogbeitrag die Webadresse Ihres Blogs, gefolgt von xmlrpc.php ein, je nach Konfiguration etwa

http://www.adresse-meines-blogs.de/xmlrpc.php

oder

http://www.adresse-meines-blogs.de/wordpress/xmlrpc.php

Die Datei xmlrpc.php ist bei jedem WordPress-Blog vorhanden und später für die Kommunikation mit Word zuständig. Klicken Sie auf OK, um fortzufahren.

9. Bestätigen Sie auch das nächste Dialogfenster mit OK.

Sofern alle Daten korrekt eingetragen wurden, stellt Word anschließend eine Verbindung zu Ihrem WordPress-Blog her und nimmt den Blog in die Liste der Blogkonten auf. Das Bloggen kann beginnen.

Was ist WordPress?

WordPress ist kein Blogdienst wie Blogger oder Windows Live Spaces, sondern eine eigenständige Blogsoftware. Bei Blogger müssen Sie sich nur kostenlos anmelden und können gleich loslegen. Anders bei WordPress: Um WordPress nutzen zu können, müssen Sie über einen eigenen Webspace (Webspeicherplatz) inklusive MySQL-Datenbank verfügen und die Blogsoftware WordPress selbst installieren. Für erfahrene Webspace-Nutzer ist das per FTP-Upload eine Sache von wenigen Minuten. Das ist zwar aufwändiger als bei freien Blogdiensten, dafür bietet WordPress aber mehr Flexibilität bei der Gestaltung des eigenen Blogs. Dank zahlreicher Plugins lässt sich WordPress fast beliebig erweitern. Weitere Informationen zu WordPress, der Installation auf dem eigenen Webspace und den Plugins erhalten Sie auf der Webseite www.wordpress-deutschland.org. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.