Champignons und andere Pilze richtig Putzen – So funktioniert‘s

Obst und Gemüse ist gesund, sie enthalten viele nützliche und lebenswichtige Vitamine. Daher sollten wir stets bestrebt sein, reichlich von diesen Nahrungsmittel zu uns zu nehmen. Allerdings ist es vorher notwendig, diese zu reinigen und zu waschen. Gerade bei Champignons sollte auf eine gründliche Reinigung Wert legen. Allerdings wissen die meisten gar nicht, wie diese ordentlich geputzt werden können.

Champignons Putzen leicht gemacht

Für gewöhnlich sind Champignons nicht allzu dreckig, auch weil es sich bei ihnen um Zuchtpilze handelt. Daher ist hier keine allzu gründliche Reinigung notwendig. Entgegen vieler Meinungen müssen Champignons auch nicht geschält werden, bevor sie als Zutat für eine leckere Mahlzeit dienen.

Es ist völlig ausreichend, die Pilze mit etwas weichem wie einen Küchenpinsel oder einer Pilzbürste bzw. Champignonbürste abzureiben. Hierzu reicht auch etwas Küchenpapier. Bei diesem Reinigungsvorgang werden Dreck und Substratreste vom Pilz ausreichend entfernt. Durch diese Methode kann zusätzlich verhindert werden, dass zu viel des Pilzes im Müll landet, was eigentlich hätte verwendet werden können.

Ein Küchenmesser eignet sich anschließend hervorragend, um das sehr trockene Ende des Pilstiels abzuschneiden sowie dazu, weichere Druckstellen am Pilz zu entfernen. Der verbleibende Pilzrest kann komplett und ohne Sorgen verzehrt werden.

Alte Pilze sind daran zu erkennen, dass sie sich sehr matschig anfühlen und ihre Festigkeit verloren haben. Diese Pilze sollten lieber nicht verzehrt und ausgesondert werden. Ein weiteres Indiz dafür, dass ein Pilz sehr alt ist und besser nicht mehr gegessen wird, ist, wenn sich sein Hut nicht mehr im geschlossenen Zustand befindet und sich leicht nach außen wölbt.

Das passiert beim Waschen von Champignons

Auch wenn es allgemeiner Brauch ist, Champignons zu waschen, sollte diese Form der Reinigung vermieden werden. Denn dadurch saugen sich die Pilze mit zu viel Wasser voll, wodurch der Geschmack fade wird und sich die Pilze allgemein sehr matschig anfühlen. Bei stark verschmutzen Pilzen sollte ebenfalls auf Wasser verzichtet werden. Hierzu eignet sich insbesondere in Wasser versetztes Mehl, in denen Pilze wunderbar gereinigt werden können. Ähnlich wie Schmirgelpapier reibt diese Masse den gröbsten Dreck vom Pilz ab. Allerdings ist es hierbei notwendig, möglichst schnell zu arbeiten, da auch bei diesem Prozess nicht verhindert werden kann, dass Wasser in den Pilz eindringt.

Grundsätzlich sollten Pilzmahlzeiten unter keinen Umständen wieder erwärmt werden, da diese somit zum Gift für Menschen werden können.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.