Das mobile Internet in Deutschland – der Stand der Dinge

Das Fußballspiel wird bereits um 18 Uhr angepfiffen, während man selbst noch im Bus sitzt? Heute kein Problem mehr: Mit Smartphone und Kopfhörern kann man den Livestream auch unterwegs nutzen. Das mobile Internet ist aus unserem Alltag überhaupt nicht mehr wegzudenken. In Zukunft wird es hierzulande vermutlich eine noch größere Rolle spielen.

Warum die Deutschen weniger mobil surfen

Das mobile Internet ist fast überall erreichbar und die Anwender können aus unzähligen Tarifen wählen – zum Beispiel hier. Wenn es um die Internet-Gesamtverbreitung geht, liegt Deutschland im internationalen Vergleich in der Spitzengruppe. Anders sieht die Sache allerdings aus, wenn man sich die Statistiken zum mobile Web anschaut. Hier finden wir uns lediglich im unteren Drittel wieder. Woran mag das liegen? In Ländern wie China oder Südafrika surfen um die 80 Prozent der User mobil mit dem Smartphone zu beinahe jeder Tages- und Nachtzeit. Hierzulande sind es nur etwas mehr als die Hälfte der Mobilfunknutzer. Angesichts der vielen Smartphones, die uns in den U-Bahnen und Bussen der größeren Städte begegnen, ist das eigentlich kaum zu glauben. Tatsächlich sträuben sich aber vor allem ältere Bürger gegen das exzessive Surfen außerhalb der eigenen vier Wände. In den kommenden Jahren dürfte sich die Situation allerdings drastisch ändern.

Die Zukunft de mobilen Internets

Die Bedienung der Geräte fällt heute schon erstaunlich einfach und intuitiv aus. Seiten, die sich den mobilen Endgeräten anpassen, spezielle Apps und vereinfachte Bedienelemente könnten vor allem das Teilgebiet „Mobile Shopping“ in den kommenden Jahren signifikant vergrößern. Beim letztjährigen Weihnachtsgeschäft blieben die Einkäufe via Smartphone und Tablet allerdings noch hinter den Erwartungen der Branchenexperten zurück. Im Jahr 2020 werden die Deutschen, zumindest wenn die aktuellen Prognosen der Medienwissenschaftler und Zukunftsexperten stimmen, auch viele Alltagsgegenstände über einen Zugang zum Internet verfügen. Außerdem surfen wir dann in 5G-Geschwindigkeit mit mehr als 1000 Gigabit pro Sekunde durch das Web.

Bild: © Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.