Sichere Passwörter und Zugangsdaten: Das optimale Kennwort

Passwörter bieten einen guten Schutz vor unbefugtem Zugriff auf das Konfigurationsmenü. Allerdings nur, wenn sie gut gewählt sind. Es gibt gute und schlechte Kennwörter. Dabei ist es wichtig, dass das Kennwort nicht leicht zu erraten ist. Genau das ist oft das Problem bei selbst gewählten Passwörtern. Oft kommt kurzerhand der Name des Partner bzw. des Hundes oder das eigene Geburtsdatum in der Form 01031970 zum Einsatz. Das ist zwar einfach zu merken, macht es aber auch Hackern leicht. Erfahrene Hacker erraten derart simpel gestrickte Kennwörter in Windeseile.

Unser Tipp: Je komplizierter das Kennwort, um so schwieriger machen Sie es potenziellen Angreifern. Dabei reicht es oft, ein einfaches Kennwort mit wenigen Mitteln komplexer zu machen. Ein simples „Schneewittchen“ lässt sich durch geschickte Groß- und Kleinschreibung optimieren, zum Beispiel in der Form „schnEEwittChen“.

Noch wirksamer ist der Ersetzen einzelner Buchstaben durch Ziffern oder Sonderzeichen – etwa „schn@@wittch3n“ oder das Ergänzen von Ziffern, zum Beispiel „schnee2007wittchen“.

Noch besser sind Kennwörter, die nicht im Duden oder anderen Wörterbüchern stehen. Oft probieren Hacker per „Wörterbuch-Attacke“ einfach alle bekannten Wörter durch und erlangen so Zugriff. Komplizierte Zufallskombinationen merken Sie sich am besten mit einem Hilfssatz. Aus „Heute werde ich eine leckere Currywurst essen“ wird dann das Kennwort „HwielCe“ – das findet sich garantiert in keinem Wörterbuch.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.