Dateien suchen: Die mächtige Suchfunktion von Windows

Wenn Sie nicht mehr genau wissen, wie eine Datei heißt oder wo sie gespeichert wurde, hilft die Suchfunktion von Windows. Auch Kalendereinträge, E-Mails, Fotos, Musikdateien und Adressen findet die Windows-Suche auf Anhieb.

Das Suchen im Windows-Explorer ist einfach: In jedem Explorer-Fenster finden Sie in der rechten oberen Ecke ein Suchfeld. Geben Sie hier den Suchbegriff ein, und starten Sie den Suchvorgang mit [Return/Eingabe]. Bereits nach der Eingabe der ersten Buchstaben zeigt Windows die Ergebnisse.

Gibt es zu viele Treffer, können Sie die Treffer mit Suchfiltern weiter einschränken. Klicken Sie auf das Filterkriterium – etwa Typ -, und geben Sie das Filterkriterium ein bzw. wählen Sie es aus der Liste aus.

Einziger Nachteil der Suche im Explorerfenster: Das Suchergebnis bezieht sich immer nur auf den derzeit angezeigten Ordner bzw. die jeweilige Bibliothek. Wenn Sie stattdessen den gesamten Computer inklusive der eigenen Dateien durchforsten möchten, klicken Sie auf die Start-Schaltfläche. Geben Sie den Suchbegriff in das Suchfeld am unteren Rand des Startmenüs ein. Auch hier zeigt Windows bereits während der Eingabe die ersten Treffer. Wenn Sie die [Return/Eingabe]-Taste drücken oder auf Weitere anzeigen klicken, gelangen Sie zu einer detaillierten Ergebnisliste.

Übrigens: Windows sucht nicht nur im Dateinamen nach dem Suchbegriff, sondern auch innerhalb von Dokumenten. Ob Briefe, Kalkulationstabelle oder E-Mails, auch wenn der Suchbegriff nur innerhalb des E-Mail-Textes steht, findet Windows auf Anhieb die passende E-Mail.

Die erweiterte Suche

Kann Windows die gewünschte Datei nicht auf Anhieb finden, oder – andersherum – gibt es zu viele Treffer, sollten Sie die erweiterte Suche verwenden. Damit lässt sich die Suchanfrage ganz gezielt verfeinern. Um gleich mit der erweiterten Suche zu starten, drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste]+[F]. Sie können aber auch im Suchfenster des Startmenüs auf Weitere Ergebnisse anzeigen klicken.

Um die Suche weiter einzugrenzen, klicken Sie ins Suchfeld und fügen per Mausklick einen Suchfilter hinzu, etwa Größe. Anschließend wählen Sie das Filterkriterium, etwa die Mindestgröße aus.

Standardmäßig verwendet Windows die sogenannten Indizierten Orte. Das sind alle Dateien und Ordner, die in einem speziellen Suchindex aufgenommen wurden. Sie können aber auch jeden beliebigen Ordner oder den gesamten Computer durchsuchen. Über die Schaltfläche am unteren Fensterrand starten Sie eine erneute Suche ausschließlich in den Bibliotheken, der Heimnetzgruppe, dem gesamten Computer oder dem Internet.

Per Klick auf Benutzerdefiniert können Sie mehrere Suchorte bestimmen, in denen gleichzeitig gesucht wird. Kreuzen Sie die Bereiche an, die durchsucht werden sollen, und klicken Sie auf OK. Auch Netzlaufwerke lassen sich auf diese Weise durchforsten – allerdings kann die benutzerdefinierte Suche länger dauern, da die Suchorte nicht zum Standard-Suchindex gehören.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.