Den Wert eines Diamanten am Schliff einschätzen

Diamantschmuck gilt als äußerst gefragt, insbesondere wenn Verlobungsringe oder Hochzeitsringe gekauft werden. Männer wollen für ihre angehende Frau nur das Beste, weshalb beim Ring nicht gespart wird. Zumal Diamanten über eine starke Ausdruckskraft verfügen und somit die Bedeutung des Geschenks noch einmal zusätzlich unterstreichen.

Ringe mit Diamant zu kaufen, ist nicht besonders schwierig. Allerdings müssen die meisten Kaufinteressenten gestehen, dass sie sich mit Edelsteinen nicht besonders gut auskennen und daher auch nicht annähernd sagen können, ob die vom Juwelier geforderten Preise auch tatsächlich gerechtfertigt sind. Dabei wäre es schön, dies zu wissen – schließlich geht es meist um viel Geld.

Natürlich ist es möglich, den Wert eines Diamanten einigermaßen genau zu schätzen. Allerdings ist dies nicht gerade leicht, da eine Vielzahl an Faktoren zu berücksichtigen ist. Im Wesentlichen sind es die 4 Cs, nämlich Carat, Colour, Clarity und Cut, die den Wert eines Diamanten bestimmen. Diese Werte zu ermitteln, ist für Nichtkenner aber nahezu unmöglich. Interessenten sollten sich daher nach dem Echtheitszertifikat erkundigen, da auf diesen alle vier Werte angegeben sind.

© boykung – Fotolia.com

Am genauesten sollten Interessenten auf den Schliff achten. Denn nicht die Größe des Diamanten bzw. die Karat-Zahl, sondern der Schliff entscheidet über den Wert eines Diamanten. Er nimmt nämlich den größten Einfluss darauf, wie intensiv ein Diamant funkelt. Je besser der Schliff ist, desto ausgeprägter ist das so genannte Feuer. Dementsprechend können kleine Diamanten mit einem intensiven Funkeln auch wesentlich kostspieliger als große Diamanten mit weniger gutem Schliff sein.

Beim Diamanten Schliff ist insgesamt zwischen fünf verschiedenen Schliffgraden zu unterscheiden. Am besten ist Bewertung mit „excellent cut“: Besser kann ein Diamant nicht geschliffen sein, allerdings sind diese Edelsteine ungemein selten. Wesentlich häufiger verbreitet sind Diamanten, deren Schliffe mit „very good cut“ oder „good cut“ bewertet sind. Anschließend folgen noch die Schliffqualitäten „medium cut“ und „poor cut“, die jedoch nicht zu empfehlen sind.

Die Mehrheit der privaten Käufer muss beim Kauf von Edelsteinen mit einem begrenzten Budget auskommen. In solchen Fällen empfiehlt es sich, Diamanten auszuwählen, deren Schliffe mit „very good cut“ oder „good cut“ bewertet sind. Beide Schliff-Qualitäten versprechen ein intensives Funkeln, das zu einem einigermaßen vernünftigen Preis erhältlich ist.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.