Der Alleskönner: Wie der Lapacho-Tee Ihnen helfen kann

Es soll nicht immer Kaffee sein? Eine erstklassige Alternative für warme Getränke zu finden, ist nicht einfach. Unzählige Produkte gibt es auf dem Markt. Tees in den unterschiedlichsten Varianten werden in den Läden angepriesen. Viele Tees in den Supermarktregalen sind eher von schlechter Qualität. Sie sollten sich für Ihre Suche Zeit nehmen. Wenn Sie auf Qualität Wert legen, wird ein Tee immer ganz vorne dabei sein. Der Lapacho-Tee aus Mittel- und Südamerika ist ein Alleskönner.

Lapacho-Tee: Seine Inhaltsstoffe helfen kranken Menschen

Der Lapacho-Baum ist in seiner Heimat seit der Zeit der Inkas berühmt für die heilende Wirkung seiner Rinde. Aus dieser wird der Lapacho-Tee gewonnen. Der in seinem Geschmack an leicht nach Vanille schmeckenden Rotbusch-Tee erinnernde Lapacho wartet mit einer ganzen Reihe an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen wie Kalium, Eisen, Calcium, Iod, Strontium oder Barium auf. Diese wichtigen Spurenelementen und Mineralien, deren Liste noch deutlich länger ist, sind u.a. der Grund für die Tatsache, dass südamerikanische Ärzte den Lapacho-Tee häufig bei einer Krebsdiagnose verschreiben, um die Therapie zu unterstützen. Dies liegt u.a. an der schmerzstillenden Wirkung des Inhaltsstoffes Lapachol. Durch die Einnahme des Tees kann sich zudem die Zahl der roten Blutkörperchen erhöhen, wodurch der Transport des Sauerstoffs effizienter vonstattengehen kann. Beides ist nicht nur bei Krebserkrankungen von großem Vorteil.

Lapacho-Tee im täglichen Leben

Was für kranke Menschen Linderung bringt, kann gesunden Menschen ebenfalls gut tun. Das ist beim Lapacho-Tee der Fall. Er kurbelt den Stoffwechsel an und gilt daher als verlässlicher „Fettverbrenner“. Durch den regelmäßigen Verzehr werden dank der Bestandteile Lapachol und Lapachon anregende und vitalisierende Effekte erzielt. Mittels der Aktivierung von Lymphozyten und Granulozyten stärkt der Lapacho-Tee zusätzlich das Immunsystem. Die im Tee enthaltenden Saponine schützen gegen Pilzwuchs jeglicher Art. Sehr wichtig für viele Menschen ist der Zellschutz, da das Antioxidans Selen freie Radikale neutralisieren kann.

Wie bereitet man den Lapacho-Tee zu?

Es gibt unterschiedliche Zubereitungsanweisungen. Je nachdem welches Produkt Sie sich zulegen, wird es kleinere Differenzen geben. In der Regel müssen Sie die Lapacho-Rinde ca. 4 Minuten in einem geschlossenen Gefäß leicht zum Kochen bringen. Danach muss der Tee 15-20 Minuten ziehen, ehe Sie ihn abseihen und trinken können. Idealerweise sollten Sie 1 bis 2 Liter pro Tag zu sich nehmen. Sein leicht süsslicher Geschmack, der an Vanille erinnert, wird Ihnen dabei entgegenkommen.  Achten Sie beim Einkauf auf hochwertige Ware. Nur so können Sie die Inhaltsstoffe in ihrer natürlichen Form für sich nutzen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.