Der Beamer wird immer beliebter

Die Begriff des Heimkinos ist heutzutage ein großes Medium geworden. Vor allem für den Absatzmarkt der Fernseher und Beamer. Die Mobilität der kleinen Lichtprojektoren steht dabei im Vordergrund, so wie die Größe, denn um einen Fernseher mit über 2,5 Meter Bilddiagonale haben zu können, müssen schon mehr als 20.000 Euro hingeblättert werden.

Von billig und kurz bis teuer und haltbar

Die ersten Beamer gibt es bereits ab ein paar Hundert Euro. Nach oben hin sind erst bei ca. 15.000 Euro Grenzen gesetzt. Der Clue liegt dabei bei den Beamerlampen, die den Großteil des Preises ausmachen. Generell lässt sich zwischen drei Hauptkriterien unterscheiden: Als ersten Punkt gibt es Lichtstrom (sog. „Lichtstärke“), als zweiten die Lebensdauer (zwischen 2000h und 4000h) und der dritte ist die Energieffizienz, die zu Zeiten der Stromsparelektronik im Bereich Internet und Technik von immer mehr Konsumenten als sehr wichtig eingestuft wird. Zudem handelt es sich stets um Lampen, die ausschließlich für Beamer hergestellt werden und dadurch einfach einen gewissen Seltenheitswert haben.

Auch beim Lichtspektrum (Reichtum an projizierbaren Farben) werden große Unterschiede gemacht, da es auch schon sog. „Full-HD“-Beamerlampen gibt, die mehr Farben zeigen können und somit das präsentierte Bild noch genauer (in diesem Fall schärfer) an die Wand werfen können.

Innerhalb der verschiedenen Lampen können auch noch die in ihnen vorhandenen Leuchtstoffe einen Unterschied machen. So ist der gängigste Leuchtstoff das Quecksilber, das im glühenden Zustand innerhalb von Sekunden mehr und mehr Farbsequenzen zeigen kann und damit das Bild farblich klar erscheinen lässt.
Zur Zeit wird mit dem Edelgas Xenon als Leuchtstoff experimentiert. Dieses soll durch seine chemische Struktur und vor allem Stabilität ein längeres Lampenleben ermöglichen und durch seine höhere sowie schneller etablierte Farbfrequenz ein besseres Bild durch eine größere Reichweite an Farbtemperaturen ermöglichen.

Eine Alternative zum Flatscreen?

Bleibt nur noch die Frage, ob gleichwertige Beamer wirklich das Flachbildfernsehen ersetzen können. Das neutralste Fazit wäre wohl, dass es fast sogar Geschmackssache ist, denn die Eigenschaften und Vor- und Nachteile sind von jedem selbst einzuschätzen und es ist abzuwägen, welche Eigenschaften des Heimkinos einem am wichtigsten erscheinen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.