Der richtige Umgang mit einem UV-Lichthärtungsgerät

Viele arbeiten heute mit UV-Gel, wenn die Fingernägel gestärkt, verlängert und verschönert werden. An dieser Stelle wird dann in der Regel auch ein UV-Lichthärtungsgerät benötigt. Das UV-Lichthärtungsgerät bei eubecos.de hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, wenn auch bedacht wird, dass es die gesetzliche Gewährleistung für zwei Jahre gibt. Hier muss gesagt werden, dass sich Ausgaben für knapp über 30 Euro sehr lohnen. Der Preis ist wirklich günstig und die Geräte reichen in der Regel für den Hausgebrauch völlig aus. Wer sich beim Kauf unsicher ist, der kann auch in einem Nagelstudio fragen, welches UV-Lichthärtungsgerät zu empfehlen ist. Sehr ratsam ist es auch, wenn ein Gerät mit dem 120-Sekunden Timer ausgestattet ist. Generell benötigen die Nägel an den Fingern nämlich zwei Minuten, bis diese ausgehärtet sind. Der Timer bietet sich besonders an, denn damit muss keiner unaufhörlich die Uhr beachten, wann denn die Zeit verstrichen ist.

Die Anwendung und die Aushärtungsdauer

Damit es bei den mit Gel modellierten Nägeln zur Aushärtung kommt, werden diese mit ultraviolettem Licht bestrahlt. Die Hand wird mit den vorbereiteten und bearbeiteten Fingernägeln so in ein Lichthärtungsgerät gelegt, dass Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger und der kleine Finger nebeneinander liegen. Sie sind unter der UV-Röhre vollkommen gerade platziert. In einem zweiten Schritt wird der Daumen in der Regel gesondert ausgehärtet. Die Dauer der Aushärtung ist immer von den Richtlinien des Herstellers und von einem verwendeten Produkt abhängig. Die Bestrahlung kann gut drei Minuten dauern, fall ein UV-Gel in einer Schicht von etwa drei Millimetern aufgetragen wurde. Die UV-Röhre sollte gewechselt werden, wenn es nicht zur Aushärtung kommt, das Gerät allerdings sachgerecht eingesetzt wurde. Bei dem Glas der UV-Röhren ist ein Filter vorhanden, der einen Anteil an UV-Strahlen abblockt, der für die Haut gefährlich ist. Im Allgemeinen gelten die UV-Strahlen C und B als krebsauslösend. So weit wie möglich werden diese Auswirkungen auf die Haut allerdings durch die Blockade verringert. Nur die ungefährlichen UV-A Strahlen werden hindurch gelassen.

Das ultraviolette Licht und die CE-Kennzeichnung

Dabei handelt es sich um ein Licht, das eine sehr kurze Wellenlänge hat. Für ein normales menschliches Auge ist sie nicht mehr sichtbar. Die lichthärtenden Gele werden in der Nailart damit behandelt und gehärtet. Besonders wichtig bei dem Kauf ist immer, dass ein Gerät CE-zertifiziert ist. Hierbei handelt es sich um eine Norm, die anzeigt, ob ein Gerät auf Sicherheit und Funktionalität geprüft wurde. CE steht für CommunautesEuropeennes. Es wird damit gekennzeichnet, dass ein Produkt von einem Hersteller den auferlegten Anforderungen von der Europäischen Gemeinschaft entspricht. Der Hersteller erklärt damit, dass die vorgeschriebenen Konformitätsbewertungsverfahren wie beispielsweise Überprüfung der Normenkonformität, Risikobewertung und Gefährdungsanalyse, durchgeführt wurden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.