Der sichere Messenger für dein Unternehmen

Messenger wie WhatsApp, Telegram und Threema gibt es wie Sand am Meer. Teilweise bieten sie sogar einen sehr guten Schutz gegen Hacker-Angriffe. Genutzt werden sie aber meist nur von Privatpersonen. Bei vielen Unternehmen sind diese Messenger auf den Smartphones nicht erlaubt. Insbesondere dann, wenn der Arbeitgeber einem Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage vorbeugen möchte. Ein guter Messenger wäre aber auch für diese Unternehmen von Vorteil. Genau an diese Zielgruppe wendet sich Stashcat, der Messenger speziell für Firmen und Behörden.

Funktionen

Der Softwareanbieter Heinekingmedia aus Hannover bietet mit Stashcat nicht nur einen Messenger mit vergleichbaren Funktionen wie WhatsApp, sondern auch eine eigene Dateiablage für jeden Nutzer.

Einzel- und Gruppenchats sind genauso selbstverständlich wie Clients, die eine Verwendung mit Desktop-Computern (MAC, Windows, Linux) ermöglichen. Die mobilen Endgeräte wie iPhone und Android-Smartphones werden von Stashcat natürlich auch unterstützt.

Sprachbarrieren mit Niederlassungen im Ausland gibt es mit dem integrierten Übersetzer auch nicht mehr. So kann jeder in seiner Muttersprache mit Kollegen in anderen Ländern chatten. Weitere Funktionen findest du auf der Webseite von Heinekingmedia.

Sicherheit

Datensicherheit wird bei Stashcat und Heinekingmedia großgeschrieben. Der Datenaustausch zwischen Server und Endgerät ist mit einer 256 Bit AES SSL/TLS Verschlüsselung versehen. Nachrichten werden mit einer Kombination aus AES- und RSA-Algorithmen (256/2048 Bit) verschlüsselt. Zudem kann der Messenger durch einen PIN-Code gegen einen manuellen Zugriff gesichert werden.

Alle Daten werden auf deutschen Cloud-Servern in Hannover gespeichert und unterliegen somit dem deutschen Datenschutzrecht.

Wer sich aber nicht auf fremde Server verlassen möchte, der kann Stashcat über die eigenen Server betreiben.

Kosten

Was Stashcat kostet, wird für jedes Unternehmen oder Behörde individuell ermittelt. Das liegt unter Anderem auch an dem modularen Aufbau des Messengers. Basismodule sind die Kontaktdatenbank, die Dateiablage und der Messenger selbst. Was darüber hinaus auswählbar ist, wird Teil der Beratung werden.

Ein Kommentar

  1. Max Bundi 21. November 2016

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.