Die besten Suchmaschinen 1998

Wer sich World Wide Web auf die Suche nach ganz speziellen Informationen macht, kommt um eine Suchmaschine nicht herum. Allerdings hat jede Suchmaschine ihre Vor- und Nachteile, ihre ganz spezifischen Tücken. Doch mit den richtigen Suchkriterien ist es nur eine Sache von wenigen Sekunden, die gewünschten Informationen ausfindig zu machen.

Yahoo!

Yahoo! (http://www.yahoo.de) ist eine der beliebtesten Suchmöglichkeiten im World Wide Web. Im Gegensatz zu den Such-Robotern gehört Yahoo! zu den Web-Verzeichnissen, deren Suchergebnisse manuell zusammengestellt werden. Somit bieten sich zwei Möglichkeiten: Sie können entweder im Katalog blättern oder eine Suchanfrage starten.

Bereits auf der Startseite von Yahoo! stehen 14 Hauptkategorien zur Verfügung, in denen der gesamte Datenbestand in weitere Unterkategorien eingeordnet ist, beispielsweise Business, Computer, Ökonomie, Forschung und Lehre, Unterhaltung, aktuelle Ereignisse, Regierung und Behörden, Gesundheit, Gesetze, Politik oder Nachschlagewerke. Somit können Sie – wie in einem Branchenbuch – durch den Katalog „blättern“ und sich Stück für Stück zu den gewünschten Informationen vorarbeiten.

Die zweite Möglichkeit bietet das Eingabefeld im oberen Bereich der Seite. Hier können Sie beliebige Suchbegriffe eingeben und den Datenbestand nach bestimmten Suchkriterien durchforsten. Geben Sie in das Eingabefeld einfach den gewünschten Suchbegriff ein – zum Beispiel Motorsport – , und klicken Sie auf die Schaltfläche Suchen.

Sie können auch nach mehreren Begriffen gleichzeitig suchen. Trennen Sie in diesem Fall die gewünschten Suchbegriffe durch Leerzeichen. Yahoo! sucht dann nach Internet-Seiten, in denen mindestens einer der eingegebenen Suchbegriffe auftaucht. Geben Sie beispielsweise Motorsport Schumacher ein, erhalten Sie Seiten, die sich mit dem Motorsport oder mit Schumacher beschäftigen. Möchten Sie die Suche hingegen auf Seiten beschränken, in denen alle Suchbegriffe auftauchen, trennen Sie die Begriffe durch ein Pluszeichen. Die Eingabe Motorsport +Schumacher findet nur Seiten, in denen beide Begriffe auftauchen. Als dritte Möglichkeit können Sie Yahoo! nach ganz bestimmten Textpassagen suchen lassen. Geben Sie die gewünschte Textpassage in Anführungszeichen ein, zum Beispiel in der Form „Michael Schumacher“

Yahoo! listet nach einem Mausklick auf die Schaltfläche Suchen alle Fundstellen auf, die den eingegebenen Suchkriterien entsprechen. In der linken Spalte erfahren Sie, in welchen Kategorien bzw. in welchen einzelnen Internet-Seiten Yahoo! fündig werden konnte. Unterhalb der Überschriften teilt Ihnen Yahoo! mit, wieviele Ergebnisse derzeit angezeigt werden und wieviele Treffer insgesamt existieren. Yahoo! zeigt auf der Ergebnisseite immer nur maximal fünf Kategorien bzw. fünf Internet-Seiten an. Sofern weitere Kategorien oder Seiten existieren, erscheint der Hinweis Weitere 20 . Ein Mausklick auf die Verknüpfung blendet die nächste Seite mit weiteren Sucheregebnissen ein.

Lycos

Der Suchdienst Lycos (http://www.lycos.de), ursprünglich an der Carnegie Mellon Universität entwickelt, arbeitet mit einem Roboter, der das World Wide Web nach einer ausgeklügelten Strategie automatisch durchsucht, die Ergebnisse gewichtet und sie in den Katalog einordnet. Lycos fährt ebenfalls zweigleisig. Es erlaubt entweder das „Durchblättern“ des Datenbestands nach Kategorien wie Computer, Automobil oder Touristik sowie die Suche nach Stichworten.

Bei der Suche nach Stichwörtern, läßt sich die Suche auf Wunsch auf Seiten in Deutschland, Österreich oder der Schweiz eingrenzen. Bei der Eingabe der Suchbegriffe haben Sie die Wahl, ob im gesuchten Dokument alle Worte (logische Und-Verknüpfung) oder lediglich eines der eingegebenen Begriffe (logische Order-Verknüpfung) gefunden werden soll. Für die meisten Suchanfragen reicht die Und- bzw- Oder-Verknüpfung aus. Um das Ergebnis weiter einzugrenzen, stellt Lycos eine Spezialsuche zur Verfügung, die auch ähnliche Begriffe berücksichtigt oder die Anzeige der Suchergebnisse auf die gewünschte Anzahl der Treffer beschränkt.

AltaVista

Die Suchmaschine AltaVista (http://altavista.telia.com/de oder http://www.altavista.digital.com) geht einen völlig anderen Weg als die übrigen Suchmaschinen. AltaVista erlaubt als einzige Suchmaschine eine komplette Volltextsuche über alle Dokumente des World Wide Web. In der riesigen Datenbank von AltaVista ist nahezu jedes Wort von jeder der über 30 Millionen World-Wide-Web-Seiten gespeichert. Ein überaus leistungsfähiger Roboter, Spider genannt, macht sich tagaus tagein auf die Suche nach Web-Seiten und nimmt den gesamten Inhalt der Seite in die Datenbank auf. Allerdings hat der riesige Index einen entscheidenden Nachteil: Wenn die Suchanfrage zu allgemein gehalten wird, sind mehrere tausend oder hunderttausend Suchergebnisse keine Seltenheit. Bei der Suche nach ganz speziellen Themengebieten oder komplexen Textpassagen ist AltaVista dank der Volltextsuche aber unschlagbar.

Nach der Eingabe der Suchbegriffe präsentiert AltaVista alle Dokumente, in denen eines der eingegebenen Begriffe auftaucht. Das ist für eine effiziente Suche zumeist unbefriedigend, da AltaVista zu viele Ergebnisse liefert. Wenn Sie eine Suche bei AltaVista starten, sollten Sie sich eine regelrechte Suchstrategie zurecht legen, um das Suchkriterium so weit wie möglich einzugrenzen. Ein Pluszeichen vor einem Begriff, beispielsweise weist AltaVista beispielsweise an, nur Seiten anzuzeigen, in denen alle Begriffe mit Pluszeichen auftauchen, beispielsweise +Michael +Schumacher +Weltmeister. Analog hierzu bedeutet ein Minuszeichen, daß der jeweilige Begriff nicht im Dokument auftauchen darf. Die Suchanfrage +Michael +Schumacher +Weltmeister -Ford findet alle Seiten, in denen die Begriffe Michael, Schumacher und Weltmeister, nicht jedoch Ford auftauchen. Sollen komplette Textpassagen ausfindig gemacht werden, helfen Anführungsstriche weiter. Die Suche nach „Weltmeister Michael Schumacher“ pickt beispielsweise alle Internet-Seiten heraus, in denen exakt diese Textpassage auftaucht.

Andere Suchmaschinen

Yahoo, Lycos und AltaVista sind nicht die einzigen Suchmaschinen des World Wide Web. Insgesamt existieren ca. 250 mehr oder weniger sinnvolle World-Wide-Web-Kataloge. Für den deutschprachigen Raum können Sie beispielsweise auf Web.de (http://www.web.de) zurückgreifen, das knapp 70.000 World-Wide-Web-Seiten in 15 Haupt- und weiteren Unterkategorien verwaltet. Besonders interessant: Alle Neueinträge werden redaktionell bearbeitet und auf Einordnung in Rubriken, Stichworten und Doubletten geprüft.

Die Suchmaschinen der Browser

Sowohl Netscape als auch Microsoft haben mit einigen Suchmaschinen Kooperationen geschlossen und integrieren die Suchmaschinen der Kooperationspartner in die Browser-Software. Wer beispielsweise im Internet Explorer von Microsoft auf die Schaltfläche Suchen klickt, kann wahlweise im Lycos-, Infoseek-, Excite-, Yahoo- oder Web.de-Katalog nach Informationen fahnden. Netscape-Anwender greifen auf den Datenbestand von Excite zurück.

Der Web-Katalog von Dino (http://www.dino-online.de) umfaßt ca. 90.000, teilweise redaktionell bearbeitete Seiten in ca. 1.200 Themenkategorien. Einen ähnlichen Umfang weist die deutschsprachige Suchmaschine Eule (http://www.eule.de) auf. Hier erfolgt die Suche in knapp 500.000 deutschprachigen Seiten. Die Eule-Seiten sind zudem in 14 Hauptkategorien unterteilt. Der deutsche Ableger der amerikanischen Suchmaschine Excite (http://www.excite.de) verzichtet hingegen auf eine Kategorisierung und stellt lediglich ein Formular zur Eingabe der Suchkriterien zur Verfügung. Gleiches gilt für den Newcomer Fireball (http://www.fireball.de), der mit über zwei Millionen deutschsprachigen Seiten zu den umfangreichsten deutschen Suchdiensten gehört.

Meta-Suchmaschinen

Yahoo, Lycos, AltaVista, Dino, Fireball, Web.de und wie sie alle heißen – Bei der Suche nach Informationen haben Sie die Qual der Wahl. Auf welche Suchmaschine die Entscheidung fällt, hängt in erster Linie von den jeweiligen Suchkriterien ab. Wenn Sie allgemeine Informationen zu einem Themengebiet suchen, empfiehlt sich Yahoo oder Lycos. Informationen zu komplexen Themengebieten lassen sich besser mit AltaVista oder Fireball aufspüren. In einigen Fällen ist sogar die Suche in mehreren Suchmaschinen von Vorteil, getreu dem Motto „Vier Augen sehen mehr als zwei“.

Wer sich nicht auf eine einzige Suchmaschine verlassen und statt dessen in mehreren Verzeichnissen gleichzeitig nach Informationen fahnden möchten, kann die Dienste sogenannter Meta-Suchmaschinen in Anspruch nehmen. Der Vorteil: Die Suchkriterien brauchen nur ein einziges Mal eingegeben zu werden. Die Meta-Suchmaschine macht sich dann in mehreren Katalogen gleichzeitig auf die Suche nach den gewünschten Seiten.

Besonders komfortabel ist die Meta-Suchmaschine MetaGer (http://meta.rrzn.uni-hannover.de) des Regionalen Rechenzentrums für Niedersachsen, ein Meta-Suchdienst speziell für deutschsprachige Suchmaschinen. Hier können Sie selbst bestimmen, in welchen der acht Suchmaschinen MetaGer fahnden soll. Die Ergebnisseite zeigt nicht nur die Verknüpfungen zu den relevanten Seiten, sondern auch, wieviele Treffer die einzelnen Suchmaschinen erzielten. Einen ähnlichen Service bietet die Such-Seite unter der Adresse http://such.seite.com. Wer die Meta-Suche auf internationale Suchmaschinen ausdehnen möchten, kann auf den MetaCrawler (http://www.metacrawler.com) oder SavySearch (http://guaraldi.cs.colostate.edu:2000/form) zurückgreifen, der die gleichzeitige Suche auf knapp 25 Suchmaschinen ausdehnt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.