Die passende Sonnenbrille für den Sommer

Bei der Wahl der richtigen Sonnenbrille sollte man auf verschiedene Aspekte Acht geben. Neben inneren Qualitäten wie dem Lichtschutzfaktor der Brille, die die Augen vor schädlicher UV-Strahlung schützen sollen, spielt natürlich auch der ästhetische Eindruck eine große Rolle.

Der optimale UV-Schutzfaktor

Die Wahl des richtigen UV-Schutzes bei einer Sonnenbrille hängt stark vom Einsatzgebiet und Zweck der Brille ab. Während für den alltäglichen Gebrauch Brillen mit einem UV-Schutzfaktor der Kategorie 2 absolut ausreichend sind, welche immerhin mehr als die Hälfte des Lichtes reflektieren, erfordern bestimmte Situation einen wesentlich stärkeren Schutzfaktor. Die Nähe zum Wasser oder Schnee wäre ein Beispiel für eine derartige Situation, da hier das Licht zusätzlich von der Wasseroberfläche oder Schneemassen reflektiert werden. Sommer-Skiurlauber sollten hier zu einer Brille greifen, welche mindestens 90% des Lichtes reflektieren. Brillen der Kategorie 4 bieten einen derartigen Schutz, sollten aber im Alltag nicht verwendet werden, da sie die Umgebung zu stark verdunkeln. Der Einsatz solcher Brillen im Straßenverkehr ist in Deutschland übrigens auch verboten.

Für Strandurlauber genügt auch eine Brille der Kategorie 3, sofern die Sonnenbestrahlung nicht zu intensiv ausfällt.

Die passende Form

Im Allgemeinen gilt: Runde Gesichter greifen zu eckigen Gläsern, eckige Gesichter eher zu runden Gläsern. Außerdem sollte die Brille umso größer ausfallen, je länger das Gesicht ist, um das Gesicht optisch etwas kürzer wirken zu lassen.

Abgesehen von der Form gibt es ja noch eine Menge anderer Kriterien die die Wahl der Brille beeinflussen, von der Farbe der Gläser bis zum Material des Gestells. Hier kommt man nicht vorbei, solange zu probieren, bis man für sich einen Favoriten ausmachen kann. Es gibt einfach eine zu große Auswahl an verschiedenen Designs. Wer sich einen Überblick darüber verschaffen möchte: Der Online-Händler Zalando führt ein großes Sortiment. Da kann man mal sehen, wie viele verschiedene Formen und Farben von Sonnenbrillen existieren.


Bildquelle: flickr.com – Chris-Håvard Berge

Woran merke ich, dass eine Sonnenbrille genau passt?

Der richtige Sitz einer Sonnenbrille beeinflusst sehr stark den Komfort beim Tragen. Schwachstellen sind hierbei insbesondere der Sitz auf dem Nasenrücken, an den Ohren und die Wimpern.

An heißen Tagen oder bei sportlicher Betätigung kann die Brille bei Schweißbildung anfangen über den Nasenrücken zu rutschen. Das ständige Korrigieren der Position kann gerade für Sportler äußerst lästig sein. Um dem entgegenzuwirken, sollte die Brille einen guten Halt auch bei nasser Haut aufweisen.

Idealerweise sitzt die Brille stabil auf der Nase und Ohren, ohne den Komfort zu beeinträchtigen. Dabei sollte zwischen Augen und den Gläsern noch so viel Abstand gewahrt werden, dass die Wimpern die Gläser nicht berühren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.