Die Windows-Sprachsteuerung nutzen

Das Steuern des Computers ist äußerst simpel. Im Prinzip müssen Sie dem PC nur – im wahrsten Sinne des Wortes – sagen, was Sie machen möchten. Bevor Sie Windows Sprachbefehle erteilen können, müssen Sie die Spracherkennung „scharf stellen“, damit die gesprochenen Worte auch tatsächlich als Sprachbefehl interpretiert werden. Zum Ein- und Ausschalten der Spracherkennung stehen Ihnen folgende Sprachbefehle zur Verfügung. Sagen Sie einfach einen der angegebenen Befehle ins Mikrofon:

„Jetzt zuhören“

Damit aktivieren Sie die Spracherkennung von Windows. Ab sofort hat Windows Ihre volle Aufmerksamkeit und interpretiert jedes gesprochene Wort als Befehl bzw. als diktierten Text. Ob Windows gerade „gehorcht“, erkennen Sie in der Taskleiste bzw. in der Spracherkennungs-Symbolleiste: Ist das Symbol hellblau, hört Windows Ihnen zu.

„Nicht mehr zuhören“

Mit diesem Sprachbefehl weisen Sie Windows an, ab sofort nicht mehr auf die Sprachbefehle zu hören. Die Sprachsteuerung ist zwar noch aktiv, setzt die gesprochenen Worte aber nicht mehr in Befehle oder Diktate um. Erkennbar ist dieser Zustand anhand des dunkelblauen Symbols.

„Spracherkennung anzeigen“

Mit diesem Sprachbefehl blenden Sie die Symbolleiste zur Spracherkennung ein. Die Symbolleiste zeigt den aktuellen Status der Spracherkennung und zeigt wertvolle Tipps und Hinweise zur korrekten Aussprache. Zudem erkennen Sie hier sofort, welchen Befehl Windows erkannt hat.

„Spracherkennung minimieren“

Hiermit können Sie die Symbolleiste zur Spracherkennung wieder minimieren. Das Symbol in der Taskleiste bleibt weiterhin bestehen.

„Was kann ich sagen“

Wenn Sie einmal nicht mehr weiterwissen, können Sie mit diesem Sprachbefehl die Windows-Hilfe und eine Übersicht der wichtigsten Sprachbefehle einblenden.

Texte diktieren

Besonders praktisch ist die Möglichkeit, mittels der Sprachsteuerung Briefe und E-Mails zu diktieren. Das Prinzip ist einfach: Sprechen Sie einfach den gewünschten Text in das Mikrofon. Die Spracherkennung von Windows wandelt das gesprochene Wort dann anschließend in Text um. Bei klarer Aussprache funktioniert das sehr gut.

Beim Diktieren von Texten kennt die Spracherkennung einige Spezialbefehle, mit denen Sie beispielsweise Texte markieren oder löschen. Die folgende Übersicht zeigt die wichtigsten Sprachbefehle für die gängigsten Anwendungsbereiche beim Diktat:

Einfügen einer neuen Zeile: „Neue Zeile“

Einfügen eines neuen Absatzes in das Dokument: „Neuer Absatz“

Platzieren des Cursors vor einem bestimmten Wort: „Zu Wort wechseln“

Platzieren des Cursors nach einem bestimmten Wort: „Zur Position nach Wort wechseln“

Wechseln zum Anfang des Satzes, in dem sich der Cursor befindet: „Zum Satzanfang wechseln“

Wechseln zum Anfang des Absatzes, in dem sich der Cursor befindet: „Zum Absatzanfang wechseln“

Wechseln zum Anfang des Dokuments: „Zum Dokumentanfang wechseln“

Wechseln zum Ende des Satzes, in dem sich der Cursor befindet: „Zum Satzende wechseln“

Wechseln zum Ende des Absatzes, in dem sich der Cursor befindet: „Zum Absatzende wechseln“

Wechseln zum Ende des aktuellen Dokuments: „Zum Dokumentende wechseln“

Markieren des Worts im aktuellen Dokument: „Wort auswählen“

Markieren des Wortbereichs im aktuellen Dokument: „Wort bis Wort markieren“

Markieren des gesamten Texts im aktuellen Dokument: „Alles markieren“

Markieren des zuletzt diktierten Texts: „Das hier markieren“

Aufheben der Markierung: „Auswahl aufheben“

Löschen des vorherigen Satzes: „Vorherigen Satz löschen“

Löschen des nächsten Satzes: „Nächsten Satz löschen“

Löschen des markierten Texts oder des letzten diktierten Texts: „Das hier löschen“

Vista per Spracherkennung steuern

Mit der Spracherkennung lassen sich nicht nur beliebige Texte diktieren. Besonders praktisch ist die Möglichkeit, auch das Betriebssystem und die Programme selbst damit zu steuern.

Auch hier ist das Prinzip einfach: Sagen Sie Vista einfach den Befehl, den Sie ausführen möchten. Mit „Start“ öffnen Sie beispielsweise das Start-Menü. Nennen Sie anschließend einfach die Befehle, die Sie ausführen möchten.

Dabei ist leider nicht immer klar, wie ein bestimmter Befehl ausgesprochen wird. Hier hat Vista einen eleganten Trick parat: Sagen Sie einfach „Nummern anzeigen“. Vista blendet daraufhin über jedem Befehl eine Nummer ein, etwa die 22 über dem Befehl Systemsteuerung. Jetzt müssen Sie nur noch „Zweiundzwanzig“ sagen, um den entsprechenden Befehl auszuführen. Das funktioniert nicht nur im Startmenü, sondern generell in jedem Programm und in allen Dialogfenstern.

Auch das Klicken und Doppelklicken auf Symbole und Schaltfläche ist per Sprachbefehl kein Problem. Die nachfolgende Tabelle zeigt eine kurze Übersicht der wichtigsten Sprachbefehle zur Steuerung des PCs:

Klicken auf ein Element über den entsprechenden Namen: „Datei“, „Start“, „Ansicht“

Auf Element klicken: „Auf Papierkorb klicken“, „Auf Computer klicken“, „Auf Datei klicken“

Doppelklicken auf Element: „Auf Papierkorb doppelklicken“, „Auf Computer doppelklicken“, „Auf Datei doppelklicken“

Wechseln zu einem geöffneten Programm: „Zu Word wechseln“, „Zu Rechner wechseln“, „Zu Programmname wechseln“, „Anwendung wechseln“

2 Comments

  1. xXx'er 10. Mai 2011
  2. R. 6. November 2010

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.