Domain Name System (DNS): Generische Top-Level-Domains

In der hierarchischen Struktur des Domain Name System (DNS) befinden sich auf der obersten Ebene die sogenannten Top-Level-Domains (TLD), die allesamt dem immer leeren Root-Label untergeordnet sind. Letzteres existiert eigentlich nur der Form halber, um die Baumstruktur im DNS zu gewährleisten. Sämtliche Top-Level-Domains sind somit gleichberechtigt und verwalten direkt und indirekt alle ihnen untergeordneten Second-Level-Domains und Subdomänen. Die TLD werden in zwei Gruppen unterteilt. Neben den länderspezifischen werden generische Top-Level-Domains verwendet.

Generische Top-Level-Domains: Unterscheidung nach gesponsert oder nicht gesponsert

Die generischen Top-Level-Domains (gTLD) werden in zwei Bereiche geteilt. Unter der direkten Kontrolle der US-amerikanischen Non-Profit-Organisation ICANN („Internet Corporation for Assigned Names and Numbers“) sowie der internationalen ISOC („Internet Society“) stehen die nicht gesponserten TLDs, die allgemein mit uTLD abgekürzt werden. Sie sind der sehr viel wichtigere Teil der generischen Top-Level-Domains. Ihnen gegenüber stehen die gesponserten TLDs (Kurzform: sTLD), die von unabhängigen und profitorientierten Unternehmen kontrolliert und finanziert werden.
Der Anteil der generischen Top-Level-Domains inklusive aller untergeordneten Strukturen am gesamten Namensraum des Internets liegt bei ungefähr 61 %.

uTLD: Nichtgesponserte Top-Level-Domains

Die uTLD wurden ursprünglich zu einem ganz bestimmten Zweck gegründet und von der betreffenden Gruppierung genutzt. Ihre Namen sind eine Kurzform für den Begriff dieser Nutzungsbereiche und bestehen aus drei bis vier Zeichen. Inzwischen sind fast alle von ihnen für alle Nutzer frei zugänglich. Neben der weltweit größten Top-Level-Domain „com“ fallen unter diese Rubrik u.a. auch die TLDs „net“, „biz“, „info“, „name“ und „org“. Die ursprünglichen Bedeutungen haben bei den großen uTLDs („com“, „net“, „org“ und „biz“) nur noch historischen oder bestenfalls organisatorischen Wert, da die dortige Vergabe der Second-Level-Domains sehr liberal gehandhabt wird.

Eine generelle Ausnahme bildet die TLD „arpa“. Sie wurde von der IANA („Internet Assigned Numbers Authority“), einer Abteilung der ICANN, ausschließlich für technische Zwecke bezüglich der IP-Infrastruktur freigegeben.

sTLD: Gesponserte Top-Level-Domains

Bestimmte Organisationen oder Unternehmen können eigene Namensräume für das Domain Name System vorschlagen. Sie sind auch für den fortlaufenden Betrieb zuständig, was neben der Sicherstellung des bestimmungsmäßigen Gebrauchs auch die Finanzierung beinhaltet. Daher spricht man hier von gesponserten Top-Level-Domains. Die bekanntesten sTLDs sind „asia“ – ursprünglich für asiatische und australische Institutionen gedacht – sowie „gov“ für die US-amerikanische Regierung und „int“ für multinationale Organisationen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.