Effizient lernen mit Karteikarten

Wer kennt das nicht? Lernen ist anstrengend und häufig eintönig. Gerade wer viel Stoff auswendig lernen muss, kann ein Lied davon singen. Doch die Arbeit muss getan werden. Eine besonders effiziente Technik, die für fast alle Anwendungsgebiete hervorragend geeignet ist, stellt das Lernen mit Karteikarten dar. Wenn Sie diese optimal einsetzen wollen, sollten sie komplett auf technische Hilfen verzichten. Die guten alten Karteikarten aus dickem Papier oder Pappe sowie Stifte und Lineal haben gegenüber Ihrem PC, Notebook, Smartphone oder Tablet-PC einen großen Vorteil.

Lernen mit Karteikarten: Eine alte und gleichsam geniale Methode des Einprägens

Was soll denn an Karteikarten so effizient sein? Nicht die Karten sind der Grund. Das Verfahren, wie sie genutzt werden, macht den Lernprozess aus. Der Clou besteht im Wesentlichen aus zwei Punkten. Zum einen wird der Stoff bereits beim Erstellen der Karteikarten verinnerlicht, da Sie hierfür die Daten intelligent ordnen und aufteilen müssen. Durch das handschriftliche Beschreiben der Karten wird Ihr Gehirn intensiver mit dem Inhalt konfrontiert, als es beispielsweise am PC der Fall sein würde. So haben Sie bereits vor dem ersten Lernvorgang den Stoff zu einem gewissen Grad verinnerlicht.

Unterteilen Sie Ihre Karten in Fragen und Antworten

Sie haben bereits gelesen, wie wichtig eine Strukturierung des zu lernenden Inhalts ist. So sollten Sie auch bei der Gestaltung der Karten verfahren. Schreiben Sie nur eine Hauptfrage auf die Karte. Sie können dieser bis zu drei Unterfragen zuordnen. Mehr sollten es auf keinen Fall sein, sonst verlieren Sie die Übersicht. Weniger ist hier mehr. Inhaltlich sollten Sie Ihre Fragen aus der Perspektive eines Dozenten oder Lehrers stellen. Machen Sie sich im Internet über Prüffragen, die Ihr Thema betreffen, schlau. Schreiben Sie die Antworten auf eigene Karten auf. Notieren Sie eine Zuordnung zur Fragekarte, die für Sie schlüssig ist. Somit setzen Sie einen weiteren Anker für Ihr Gedächtnis.

Visuelle Effekte und Eselsbrücken helfen beim Lernen

Bauen Sie in Ihre Antwortkarten zusätzlich visuelle Effekte ein. Eine kleine Zeichnung wirkt Wunder, denn Ihr Gehirn nimmt die Informationen auf den Karten durch derartige Visualisierungen deutlich besser auf. Sie lernen auf diese Weise schneller. Außerdem wird Ihr mittel- und langfristiges Gedächtnis mehr aufnehmen können. Paaren Sie Ihre kleinen Kunstwerke mit Eselsbrücken. Denken Sie sich Geschichten zu den einzelnen Inhalten aus. So entstehen Emotionen, die den Lerneffekt um ein Vielfaches steigern können. Genauso lernen auch Personen, die vor einem Publikum freie Reden halten müssen.


Foto: Lernkartei von Stefan-XP unter CC BY-SA

Lernen Sie mit System

Legen Sie den Schwerpunkt Ihrer Lernarbeit auf die Stoffinhalte, die Ihnen Probleme bereiten. Die einfachen Fakten, welche Sie sofort aufnehmen können, können Sie nebenbei abarbeiten. Markieren Sie die Karten, dessen Antworten Sie bereits gelernt haben. Sinnvoll ist es hier, mit Abstufungen zu arbeiten, denn es gibt sicherlich Themen, die Sie schon fast oder „ein wenig“ können. Mit der Zeit bleiben nur noch Karten übrig, die mit der Markierung für „fertig“ gekennzeichnet sind. Am Ende ist es ratsam, noch einmal alle Fragen durchzugehen. Läuft dann alles flüssig, haben Sie den Stoff parat.

2 Comments

  1. Gewinnspiele 15. April 2013
  2. Lena 15. April 2013

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.