Eigene Dateien optimal speichern

Mit den bereits fix und fertig eingerichteten Ordnern für Dokumente, Bilder oder Musik hat sich Microsoft einiges gedacht. Damit können Sie die eigenen Dateien später nicht nur schneller wieder auffinden und darauf zugreifen; auch das Erstellen von Sicherheitskopien ist dank der zentralen Speicherorte wesentlich einfacher.

Es empfiehlt sich daher, die grundsätzliche Ordnerstruktur beizubehalten und die eigenen Dateien in den jeweiligen Ordner bzw. Unterordnern abzulegen. Damit bewahren Sie stets den Überblick über die eigenen Dateien. Vermeiden Sie es, die Dateien einfach kreuz und quer auf der Festplatte abzulegen.

Beim Speichern von Dokumenten müssen Sie lediglich darauf achten, die Dateien im richtigen Ordner abzulegen. Die meisten Programme schlagen beim Aufruf des Speichern-Befehls automatisch die richtigen Ordner vor. Das Aussehen des Speichern-Dialogfensters kann allerdings von Programm zu Programm anders aussehen.

Bei modernen Windows-Programmen, die speziell für Windows entwickelt wurden, erscheint das Speichern-Dialogfenster im Stil des Windows-Windows-Explorers. In der oberen Zeile erkennen Sie, welchen Ordner Windows vorschlägt, etwa Name | Dokumente, wobei Name Ihr Benutzername ist. In den meisten Fällen können Sie den Vorschlag unverändert übernehmen. Sie müssen nur noch einen Dateinamen eintragen und den Speichervorgang mit einem Mausklick auf Speichern abschließen. Sie können das Dokument aber auch in einem anderen Ordner ablegen. Klicken Sie hierzu in der oberen Zeile auf einen der kleinen nach rechts weisenden Pfeile neben dem Ordnernamen, etwa auf den Pfeil neben Ihrem Benutzernamen. Es erscheint eine Auswahl aller verfügbaren Unterordner des ausgewählten Ordners. Alternativ hierzu können Sie auch auf Ordner durchsuchen klicken und anschließend über die Explorer-Ansicht den gewünschten Ordner bestimmen.

Bei modernen Programmen, die für Windows entwickelt wurden – etwa Word 2007 -, erscheint ein Dialogfenster im Stil des Windows-Explorers.

Bei älteren Windows-Anwendungen wie Microsoft Word XP, die ursprünglich für eine andere Windows-Version wie Windows 2000 oder Windows XP entwickelt wurden, erscheint ein anderes Dialogfenster. Die Navigation durch die Ordnerliste erfolgt hier im Stil von Windows XP.

Schneller Zugriff auf gespeicherte Dokumente

Sobald ein Brief oder eine Videodatei einmal als Datei gespeichert wurde, können Sie jederzeit wieder darauf zugreifen. Für die zuletzt bearbeiteten Dokumente hat Windows sogar eine Abkürzung eingerichtet.

Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche, und rufen Sie den Befehl Zuletzt verwendet auf. Windows blendet daraufhin eine Liste der 15 zuletzt geöffneten oder gespeicherten Dokumente und Dateien ein. Ein Mausklick genügt, um die gewünschte Datei auch gleich im richtigen Programm zu öffnen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.