Eine eigene Domain erstellen: was beachtet werden sollte

Das Internet besteht letztlich aus einem unübersichtlich großen, bunt gemischten Portfolio verschiedener Websites. Besonders Unternehmen oder Freiberufler können ihre Dienstleistungen auf diese Weise übersichtlich präsentieren. Eine Homepage ist heutzutage sogar als das wichtigste Marketinginstrument anzusehen.

Doch auch viele Privatpersonen finden zunehmend Spaß daran, ihre Besucher mit Urlaubsfotos oder Geschichten aus dem Alltag zu erfreuen. Um für eine gute Erreichbarkeit der Seite zu sorgen, empfiehlt sich – besonders in professionellem Rahmen – eine kostenpflichtige Domain, denn diese ist meist einfach über Suchmaschinen zu finden, und man kann sie sich schnell und leicht merken. Primär fällt die Entscheidung dann auf die Topleveldomains .de oder .com, sofern die Seite deutschsprachig ist oder einen kommerziellen Zweck verfolgt. Das Wichtigste bei der Erstellung der eigenen Domain ist die Wahl des optimalen Hosting-Dienstes. Der Serveranbieter sollte mit Bedacht gewählt werden und die für die jeweils individuellen Zwecke besten Konditionen bieten.

Domain erwerben: So funktioniert’s

Wenn im Internet eine neue Domain entsteht, so muss sie offiziell registriert werden. Die offizielle Registrierungsstelle für .de-Domains sitzt in Frankfurt am Main und vergibt zentral alle Internetdomains. Hier kann geprüft werden, ob die gewünschte Adresse noch frei ist. Für den Erwerb muss schließlich ein Webhoster bzw. Provider gewählt werden, der das preislich passende Angebot bereithält. Der Domain Hoster Strato.de bietet beispielsweise eine Vielzahl an Tarifen und Angeboten. Im Anschluss leitet der Provider dann die Registrierung der gewünschten Domain an die zentrale Registrierungsstelle weiter. Er bleibt während der gesamten Zeit der Ansprechpartner für alle technischen Komponenten und garantiert die ständige Erreichbarkeit. Für Inhalte übernimmt ausschließlich der Webseitenbetreiber selbst die Verantwortung. Bei der Wahl des Domainhosters sollten Angebote stets verglichen und immer das Kleingedruckte gelesen werden. Oft bieten Hoster nur während der ersten Monate einen unschlagbaren Preis, erhöhen diesen jedoch automatisch nach einiger Zeit. Auch die „Erreichbarkeitsgarantie“ ist ein wichtiger Anhaltspunkt, nach dem Ausschau gehalten werden sollte. Ein weiteres Kriterium kann sein, welche Erweiterungen, Skripte und Plugins auf den Servern des Hosters installiert werden können, sofern es dahingehend bestimmte Ansprüche gibt.

Internetdomain kaufen oder mieten?

In der Regel wird bei der Registrierung ein Pacht- oder Mietvertrag für die Domain abgeschlossen, welcher einen rechtlich als Inhaber der Adresse ausgibt. Die Möglichkeit eines kompletten Kaufs hingegen ergibt sich nur, wenn die gewünschte Internetadresse bereits vergeben ist. Über die zentrale Registrierungsstelle kann man bezüglich des aktuellen Inhabers Informationen einholen und ein entsprechendes Angebot für den Kauf einreichen. Stimmt der aktuelle Inhaber diesem zu, kann die Domain erworben werden. Doch auch dann muss für die Pacht bzw. die Miete gezahlt werden, damit man weiterhin Inhaber der Domain bleibt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.