Einen Baum fällen – So wird’s gemacht

Ehe man sich versieht, ist der schöne Baum im Garten doch zu groß oder krank geworden und nimmt dem grünen Paradies das ganze Licht. Häufig muss dann aufwendig eine Firma beauftragt werden, die für viel Geld den Baum fällt. Doch mit ein wenig Wissen über das Fällen von Bäumen und etwas Vorsicht kann jeder Hausbesitzer einen Baum recht leicht allein oder gemeinsam mit einem hilfsbereiten Nachbarn fällen. So kann man auch gleich praktisch etwas Feuerholz für den Kaminofen behalten, das beauftragte Firmen sonst meist mitnehmen, als Teil ihrer Bezahlung.

Arbeitskleidung sorgt für mehr Sicherheit

In erster Linie muss man sich selbst schützen, wenn man einen Baum fällen will. Dies geschieht am besten mit der richtigen sicheren Arbeitskleidung. Eine Schnittschutzhose und Sicherheitsschuhe sollten im eigenen Interesse bei jeder Arbeit mit einer Kettensäge getragen werden. Auch ein Helm mit einem Drahtvisier ist wichtig, damit keine Teile ins Auge geraten können. Viele verzichten aus optischen Gründen auf einen derartigen Schutz und bringen sich selbst damit in Gefahr. Kinder und Haustiere müssen den Garten während der Fällarbeiten auf jeden Fall verlassen. Zu groß ist die Gefahr, dass sie im falschen Moment dazwischen geraten. Qualitativ hochwertige Arbeits- und Schutzbekleidung gibt es zum Beispiel von engelbert strauss oder krähe.

Foto: © AK-DigiArt – Fotolia.com

Den Baum genau ansehen vor dem Schneiden

Neben einer sicheren Arbeitskleidung ist eine exakte Beobachtung von entscheidender Bedeutung für das richtige Fallen des Baums. Im besten Fall ist der Baum gerade und es ist rundherum ausreichend Platz, damit beim Fallen keine Dachrinnen oder Garagen beschädigt werden. Dann wird lediglich ein Keil auf der gewünschten Fallseite aus dem Stamm geschnitten. Dieser sollte nicht mehr als etwa ein Drittel der Stärke des Stamms tief sein. Auf der anderen Seite wird dann entsprechend schräg von oben in einem Winkel von dreißig Grad gesägt, bis der Baum fällt. Dabei sollte der Baum immer im Auge behalten werden, denn mit etwas Pech ist dieser innen hohl oder krank und fällt nicht wie geplant. Ist der Baum krumm oder muss aus Platzgründen ganz exakt fallen, ist besondere Sorgfalt gefragt. Die Krümmung des Baums muss bei der Platzierung des Keils berücksichtigt werden, doch Vorsicht im ungünstigen Fall dreht der Baum beim Fallen in eine andere Richtung als erwartet.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.