Einfach glücklich sein: So werden Sie ohne großen Besitz zu einem glücklichen Menschen

Sie setzen sich für Umweltschutz ein? Aber trotzdem kaufen Sie ständig neue Geräte und Konsumgüter? Dann läuft bei Ihnen offensichtlich etwas falsch.

Für viele Menschen ist das Streben nach Reichtum und Eigentum konstituierend für das eigene Leben. Allerdings machen die meisten Menschen, die solche Lebensziele haben, früher oder später die Erfahrung, dass die wirklich wichtigen Dinge im Leben nicht mit Besitz und Reichtum zusammenhängen. Zudem sollten Sie auch einmal darüber nachdenken, ob das Streben nach Besitztümer nicht auch ein Problem für den ganzen Planeten werden könnte. Schließlich müssen alle Produkte, die Sie kaufen, erst einmal produziert und dann irgendwann auch wieder entsorgt werden. Das kostet dann nicht nur Geld, sondern auch Energie und Ressourcen. Je nach Produkt wird zudem auch noch die Umwelt verschmutzt. Dabei haben Sie wahrscheinlich wie die meisten modernen Menschen sehr viele Gegenstände in Ihrem Haushalt, die Sie gar nicht oder nur selten benutzen.

Selten benutzte Maschinen mit anderen teilen

Wenn Sie ein neues Gartengerät kaufen, das Sie nur einmal im Jahr benötigen, beispielsweise einen Vertikutierer für Ihren Rasen, dann machen Sie ein sehr schlechtes Geschäft. Wenn sich nun auch noch alle Ihren Nachbarn ein solches Gerät anschaffen, ist der Irrsinn komplett. Wäre es nicht viel klüger, zusammen mit dem Nachbarn einen einzigen Vertikutierer zu kaufen? Selbst dann wäre die Kosten-Nutzen-Rechnung noch nicht überragend gut, aber sie wäre wesentlich besser als bei einem Alleinkauf. Es gibt viele Beispiele für Geräte, die Sie sehr gut in einer kleinen Gemeinschaft kaufen können, ohne dass Sie irgendwelche Nachteile dadurch hätten. Sicher sind auch Ihre Nachbarn froh, wenn Sie Kosten sparen können. Die meisten Menschen haben nämlich nicht beliebig viel Geld, sondern sind darauf angewiesen, ihre Ausgaben zu begrenzen.

Umweltschutz funktioniert nicht ohne Zurückhaltung beim Konsum

Es ist sehr leicht, für Umweltschutz zu sein. Aber das grundsätzliche Problem beim Umweltschutz besteht darin, dass ein effektiver Fortschritt nur dann möglich ist, wenn sehr viele Menschen ihren Konsum einschränken. Das wäre dann allerdings auch ein Problem für das Wirtschaftssystem, denn der Kapitalismus kann nur funktionieren, wenn die Menschen möglichst viel konsumieren. An diesen widerstrebenden Interessen wird schon klar, dass es keine einfache Lösung für den Umweltschutz gibt. Aber Sie sollten sich wenigstens klarmachen, dass Sie als Verbraucher nicht nur die Möglichkeit, sondern vielleicht sogar die Pflicht haben, einen eigenen Beitrag zu leisten. Dabei leidet ihre Lebensqualität nicht, denn die meisten Konsumartikel brauchen Sie überhaupt nicht, um ein glückliches Leben zu führen. Sie haben es zusammen mit allen anderen Menschen in der Hand, die Welt ein bisschen besser zu machen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.