Elektronische Lohnsteuerkarte – So entkommen Sie dem Chaos bei der Lohnabrechnung

Für die deutsche Steuergewerkschaft steht es bereits jetzt fest: Die Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte wird mit höheren Steuerzahlungen für tausende Bürger einhergehen. Was können Sie als Arbeitnehmer tun, um diese Entwicklung als so positiv wie möglich zu erleben?

Werden Sie sich über die schlechten Zukunftsprognosen bewusst

Der deutschen Steuergewerkschaft zufolge müssen Sie damit rechnen, das Ihre Lohnabrechnung im Januar des kommenden Jahres 2013 alles andere als korrekt ausfallen wird. Massive Falschangaben werden auch bei Ihren Mitmenschen keine Seltenheit sein. Man hält es derzeitig sogar für möglich, dass Arbeitnehmer, die aus der Kirche bereits ausgetreten sind trotzdem Kirchensteuer bezahlen müssen. Worin liegt die Ursache dieses Dilemmas? Die Antwort hierauf lautet eindeutig: Die elektronische Lohnsteuerkarte trägt die Schuld für das Chaos. Ein Probelauf im Jahr 2011 ergab eine fehlerhafte Quote von 3 Prozent.

Das können Sie unternehmen, damit Ihre Lohnsteuerabrechnung korrekt ausfällt

Angesichts der genannten Tatsachen empfiehlt sich eine Kontrolle Ihrer Angaben in der elektronischen Datenbank namens ELStAM  (Elektronische Lohn­steuer-Abzugs­merkmale). Die Prüfung können Sie im Elster-Online-Portal durchführen. Führen Sie die Überprüfung unbedingt noch in diesem Jahr durch, damit es im Januar nicht zu überraschenden Abzügen kommt. Falls Sie diesen Schritt vergessen oder nicht vollziehen möchten, haben Sie damit zu rechnen, dass Sie Ihre bisherigen Freibeträge im Januar neu beantragen müssen. Beantragen Sie außerdem noch fehlende Freibeträge. Wenn Sie anschließend noch Ihre Einkommenssteuererklärung erstellen, können Sie sichergehen, dass Sie dem Vater Staat kein Geld schenken. Wie in vielen anderen Bereichen des Lebens gilt auch hier: Wer sich aktiv um seine Angelegenheiten kümmert, wird mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit unter den Tisch gezogen als jemand, der jeder Veränderung gleichgültig entgegentritt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.