Excel: Versteckte Systeminformationen einfügen

Bei gedruckten Excel-Tabellen ärgert man sich häufig, dass man auf dem Ausdruck nicht erkennen kann, wo die Datei gespeichert ist. Dabei ist es sehr einfach, den Speicherort in die Tabelle einzufügen. Möglich machen es die versteckten Systeminformationen, die Sie per „INFO“-Formel abrufen können.

Speicherort, Versionsnummer, Speicherverbrauch und vieles mehr

Um zum Beispiel den Speicherordner ins Tabellenblatt zu integrieren, geben Sie in eine beliebige Zelle folgende Formel ein:

=INFO(„Verzeichnis“)

Excel ersetzt die Formel durch den Pfad und Ordnernamen, in dem das Dokument gespeichert ist.

Das ist aber noch nicht alles. Mithilfe der INFO-Formel können Sie weitere interessante Systeminformationen einbauen. Allerdings funktioniert die Info-Funktion nur in den Desktop-Anwendungen von Excel; in der Excel Web App müssen Sie auf die Zusatzfunktionen verzichten.

Hier ist die komplette Liste aller INFO-Befehle:

=INFO(„Verzeichnis“)
Speicherort der Datei

=INFO(„Dateienzahl“)
Anzahl der geöffneten Tabellenblätter (ab Excel 2003)

=INFO(„Ursprung“)
Absoluter Zellbezug der sichtbaren, obersten linken Zelle im aktuellen Fensterbereich. Hierbei wird dem Text „$A:“ vorangestellt

=INFO(„Rechenmodus“)
Anzeige des aktuellen Rechenmodus, z.B. „Automatisch“ oder „Manuell“

=INFO(„Version“)
Excel-Versionsnummer, zum Beispiel 14.0 für Excel 2013

=INFO(„verfspeich“)
Verfügbarer Arbeitsspeicher in Bytes (nur bis Excel 2003).

=INFO(„BenutztSpeich“)
Derzeit verbrauchter Speicher in Bytes (nur bis Excel 2003).

=INFO(„GesamtSpeich“)
Gesamter verfügbarer Arbeitsspeicher in Bytes, inklusive bereits belegter Teile des Speichers (nur bis Excel 2003).

=INFO(„Sysversion“)
Versionsnummer des Betriebssystems (ab Excel 2003).

=INFO(„System“)
Name des Betriebssystems in Kurzform, zum Beispiel MAC für Mac OS oder PCDOS für Windows (ab Excel 2003).

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.