Expertentipps: Was tun gegen Liebeskummer?

Liebeskummer ist mehr als nur ein Teenie-Problem, das nicht mit Schokolade aus der Welt geschafft werden kann. Das Ende einer Beziehung kann oft sehr schmerzhaft sein. Und meist leidet nicht nur der Verlassene. Mit kleinen Tricks kann ein jeder versuchen, seinen Herzschmerz ein wenig zu lindern.

Bei Freunden Trost suchen

Eine Umfrage der Online-Partnervermittlung ElitePartner.de fand heraus, dass die meisten Trauernden zuerst bei ihren Freunden und Liebsten Trost suchen. Enge Freunde können in Gesprächen die beste emotionale erste Hilfe leisten. Sie können die oder den Betroffenen auffangen – einfach indem sie ihr oder ihm zuhören. Freunde sind in schwierigen Zeiten immer für einen da. Sie geben einem das Gefühl nicht allein zu sein und erinnern daran, dass der Ex-Partner nicht der Nabel der Welt ist. Wer allerdings nicht mit Freunden über seinen Liebeskummer sprechen möchte, kann sich auch an Therapeuten wenden.

Bild: AnselmBaumgart-Fotolia.com

Gefühle zulassen

Es ist wichtig über seinen Kummer zu sprechen und die Gefühle zuzulassen. Wenn einem zum Weinen zumute ist, darf man seinen Tränen freien Lauf lassen. Es hilft auch einmal richtig Dampf abzulassen: Tief einatmen, die Luft anhalten und dann einfach loslassen und aus voller Kehle den ganzen Frust hinausschreien. Mit dem Schrei wirft man seine Wut, den Stress und negative Gedanken von sich ab. Weitere Tipps, wie man seinen Gefühlen freien Lauf lassen kann, findet man hier. Im Online-Magazin „Das Beraterteam“ findet man zahlreiche Ratschläge, auf welche Weise man seine Trennung verarbeiten kann.

Aktiv werden

Nach der Phase des Auf-der-Couch-Lümmelns sollte man sich auch wieder aufraffen und die eigenen vier Wände verlassen. Menschen, die den Absprung verpassen, werden länger leiden und in Depressionen verfallen. Mit Sport kann man am besten aktiv werden. Egal, ob Laufen, Schwimmen oder Mannschaftssportarten – Bewegung macht den Kopf frei und stärkt das Selbstwertgefühl. Wissenschaftler fanden heraus, dass das Gehirn durch Sport eine Art körpereigenes Antidepressivum produziert.

Sich etwas gutes tun, kann man auch, indem man sich selbst beschenkt. Nach einer Trennung ist der beste Zeitpunkt, sich neue Klamotten, einen Fernseher oder ein Wellnesswochenende zu gönnen. Am besten bezieht man seine Freunde mit ein und teilt mit ihnen die Glückshormone, die zum Beispiel bei einem ausgiebigen Shopping ausgeschüttet werden.

Sich von Erinnerungsstücken trennen

Alte Erinnerungsstücke, Bilder oder Schmuck des Ex-Partners rufen nichts anderes hervor als Schmerzen. Es ist wichtig, den Schritt zu wagen und alle Dinge, die an den alten Partner erinnern, wegzuschaffen. Das bedeutet nicht die Stücke sofort wegzuwerfen. Es reicht, sie in einem Karton im Keller zu verstauen. So schafft man Platz für ein neues Leben, für neue Möglichkeiten.

Fazit

Liebeskummer sollte man in jedem Fall ernst nehmen. Es ist wichtig, sich mit dieser schwierigen Phase auseinanderzusetzen – vor allem für den Start einer neuen Beziehung. Denn wie kann man sich auf eine neue Partnerschaft einlassen, wenn die alte noch nicht einmal überwunden ist? Wie kann man erneut Vertrauen zu einem Partner aufbringen, wenn der Kopf noch voller negativer Gedanken ist?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.