Gläserne Postfächer: Wer alles E-Mails mitlesen kann und warum E-Mails nicht mehr als digitale Postkarten sind

Viele Anwender glauben, E-Mails seien private Nachrichten, die nur Absender und Empfänger einsehen können. Weit gefehlt. Elektronische Nachrichten sind vergleichbar mit Postkarten. Jeder, der die Postkarte in die Finger bekommt – von der Postannahmestelle über Verteilzentrum und Briefträger – kann Postkarten lesen. Gleiches gilt bei E-Mails: Elektronische Nachrichten gehen offen und ohne Briefumschlag auf die weltweite Reise. Jede Station im Web kann die Nachrichten problemlos lesen.

Im Vergleich zur Postkarte gibt es bei E-Mails sogar wesentlich mehr Gelegenheiten, die Nachricht abzufangen. Denn um zum Empfänger zu gelangen, wandert die Nachricht oft über zehn oder mehr Server; sie wird unverschlüsselt von einem zum nächsten Server weitergeleitet, bis sie beim Empfänger landet. An jedem Knotenpunkt und auf den Internetleitungen dazwischen können die Nachrichten ohne viel technischen Aufwand „belauscht“ werden. Sicherheitsvorkehrungen sind im etablierten Mail-Protokoll SMTP nicht vorgesehen. Die Nachrichten werden weltweit im Klartext verschickt und bleiben meist mehrere Tage auf den Mailservern liegen.

Daher unser Rat: Wer sensible Daten wie Kontonummer oder Gesundheitsdaten per E-Mail verschickt, sollte die Nachricht nur verschlüsselt auf die Reise schicken. Wie Sie E-Mails sicher verschlüsseln, zeigt unser Workshop „Workshop E-Mails sicher verschlüsseln mit PGP„.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.