Google Pack: Alle wichtigen Gratisprogramme in einem Paket

Adobe Reader, QuickTime, Shockwave und Flash – wer seinen Computer mit den wichtigsten Top-Tools zum Surfen ausstatten möchte, hat einiges zu tun. Jedes Tool muss von verschiedenen Webseiten einzeln installiert werden. Das kann ganz schön dauern.

Das hat sich die Firma Google auch gedacht und eine praktische Lösung entwickelt: Google Pack. Google hat hier einfach viele der wichtigsten Zusatztools zu einem handlichen Softwarepaket zusammengeschnürt. Die bereits vorgestellten Tools Adobe Reader, Real Player und der alternative Browser Firefox sind darin bereits enthalten; zusätzlich die folgenden Tools:

  • Google Desktop

Ein praktisches Programm, das Ihren PC nach E-Mails, Dokumenten und Fotos durchsucht.

  • Picasa

Ein leistungsfähiger Bildbetrachter zum Verwalten, Suchen und Bearbeiten eigener Fotos.

  • Google-Toolbar

Eine praktische Erweiterung für den Internet Explorer zur direkten Suche bei Google. Beim mitgelieferten Browser Firefox ist die Google-Suche bereits von Hause aus integriert. Auch die Browseralternative Opera hat eine Google-Suche bereits an Bord.

  • Ad-Aware SE Personal

Ein „Saubermann“, der Spyware auf dem Computer erkennt und sofort entfernt. Weitere Informationen zu Spyware und anderer schädlicher Software finden Sie im Kapitel Surfen, aber sicher (–> Seite xxx).

  • Norton AntiVirus Special Edition

Eine Testversion des kommerziellen Antivirusprogramms von Symantec. Vorsicht: Die Nutzung des Programms ist nur für den Testzeitraum von sechs Monaten kostenlos. Wenn Sie das Programm danach weiter nutzen möchten, müssen Sie es kaufen.

Das Praktische am Google Pack: Nur wenige Mausklicks genügen, und alle Tools sind heruntergeladen und installiert. Es gibt aber auch kritische Stimmen: Google Pack sei zwar eine Arbeitserleichterung, um in einem Rutsch wichtige Zusatzprogramme zu installieren, gleichzeitig versuche Google dabei aber, seine eigenen Softwareprodukte zu bewerben.

Die Kritik ist nur teilweise berechtigt. Während der Installation können Sie selbst entscheiden, ob Google Desktop oder die Google-Toolbar mit installiert werden soll oder nicht. Die Google-Tools sind zwar kein Muss für den PC, praktisch sind sie aber allemal.

So geht’s: Um Google Pack zu installieren und dabei selbst zu entscheiden, welches Tool auf den Rechner kommt, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Rufen Sie die Webseite pack.google.de auf.

2. Klicken Sie auf Google Pack herunterladen.

3. Klicken Sie auf der folgenden Seite auf den Link Software hinzufügen oder entfernen.

4. Jetzt können Sie selbst entscheiden, welche Teile des Google-Pakets installiert werden sollen.

Tipp: Unbedingt empfehlenswert sind Adobe Reader sowie RealPlayer. Alle anderen Paketteile sind nicht zwingend notwendig und mehr oder weniger Luxus.

Achtung: Wenn auf Ihrem PC bereits ein Antivirusprogramm installiert ist, sollten Sie das Paket Norton AntiVirus deaktivieren. Zwei Antivirenprogramme auf einem PC vertragen sich meist nicht und kommen sich nur gegenseitig in die Quere.

Sobald Sie Ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie ganz unten auf die Schaltfläche Google Pack herunterladen. Bei der Auswahl der Zusatzsoftware sollten Adobe Reader und RealPlayer immer mit dabei sein.

5. Auf der nächsten Webseite klicken Sie auf Zustimmung und Download.

6. Bestätigen Sie den Download per Mausklick auf Öffnen bzw. Ausführen.

7. Das Programm Google Updater installiert daraufhin nacheinander die ausgewählten Softwarepakete.

Nach der Installation können Sie gleich loslegen und die eingerichteten Zusatzprogramme nutzen. Besonders praktisch: Der Google Updater überprüft regelmäßig, ob neue Versionen der installierten Programme vorliegen, und bietet gleich die Aktualisierung per Mausklick an. Sie können die automatische Aktualisierung aber auch ausschalten. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.