Handy: Die günstigsten Tarife für Jugendliche

Smartphone mit Internetanschluss sind Gang und Gebe: Jeder zweite Jugendliche surft mit seinem Handy im Web. Damit die Kosten nicht explodieren, sollten Eltern den richtigen Tarif wählen.

Für Teenager ist es ganz selbstverständlich über ihr Smartphone zu kommunizieren: Hauptsächlich werden die Handys zum Telefonieren und SMS-Schreiben genutzt. 40 Prozent der Jugendlichen surfen damit auch regelmäßig im Internet – so die Zahlen der aktuellen JIM-Studie. „Die Verbreitung von Smartphones unter Jugendlichen ist im Vergleich zu den letzten Jahren rasant gestiegen„, weiß Thomas Rathgeb von der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg. Die JIM-Studie bekräftigt die Aussage: Fast jeder zweite Teenager – 47 Prozent – zwischen 12 und 19 Jahren besitzt heute ein Smartphone. Das sind 22 Prozent mehr als im Jahr 2011.

Kosten kontrollieren

Jugendliche halten mit ihrem Smartphone jeden Moment fest und stellen die Fotos auf Facebook und Co. Dafür braucht man eine gute Handy-Kamera, aber auch einen guten Handy-Tarif. In der Flut von Angeboten sollten Eltern diesen Tarif finden, der zum Nutzerverhalten passt. Möchte ein Teenager vor allem Facebook-Nachrichten schreiben oder Musikvideos im Internet ansehen, sollte der Tarif ein hohes Datenvolumen haben. Wer gerne Kurznachrichten versendet, braucht ein SMS-Paket. Wichtig: Die Kosten müssen einfach kontrollierbar sein.

Um die Kosten genau im Blick zu haben, eignen sich Prepaid-Angebote. Hier können der Jugendliche bzw. seine Eltern manuell Guthaben auf das Handy laden. Vom aufgeladenen Betrag buchen die Nutzer dann entweder Telefon- , SMS-Pakete oder ein bestimmtes Internet-Datenvolumen. So lernen die Teenager, ihr Budget gut einzuteilen. Für rund 15 Euro im Monat gibt es Prepaid-Tarife, die 200 Freiminuten, 200 Frei-SMS und Datenvolumen von 500 Megabyte beinhalten. Das reicht vielen Kindern aus.


Bild: goodluz-Fotolia.com

Allnet-Flat für Vieltelefonierer

Ältere Jugendliche, die viel mit Freunden telefonieren, sollten zu Allnet-Flats greifen: Unter www.Yourfone.de gibt es zum Beispiel eine Studenten-Flat, mit der man für 14,90 Euro im Monat kostenlos und unbegrenzt ins Festnetz und Handynetz telefonieren kann. Außerdem kann man so viele SMS schreiben, wie man möchte. Das Datenvolumen ist auf 500 Megabyte begrenzt. Eltern sollten bedenken, dass die meisten Verträge eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten haben. Bevor man sich also für eine All-Net-Flat entscheidet, sollte man überprüfen, ob man mit Prepaid-Paketen eventuell günstiger fährt.

Ein Tipp zum Schluss: Die Anschaffung eines Handys kann ebenfalls teuer werden. Beliebte Modelle von Samsung oder Nokia kosten oft über 200 Euro. Das iPhone bekommt man nicht unter 500 Euro. Auch wenn das auf den ersten Blick viel erscheint, ist es trotzdem günstiger ein Smartphone unabhängig vom Handytarif zu kaufen. Verbraucherschützer raten von Kombitarifen ab, bei denen der Kunde das Handy über zusätzliche monatliche Abschläge abbezahlt. Da wird es meist teurer.

Ein Kommentar

  1. Ronny Mehnert 6. Mai 2014

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.