Handy-Knigge: Rücksicht nehmen bei Gebrauch von Handys und Smartphones

Die Benutzung eines Handys ist inzwischen aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Trotzdem sollte jeder Nutzer ein wenig Rücksicht auf seine Umwelt nehmen, damit sich niemand gestört fühlt. So gehen Sie das Problem am besten an.

Vermeiden Sie Lärmbelästigung

Musik aus dem Handy macht lange Bahnfahrten und Wartezeiten etwas angenehmer. Bedenken Sie aber, dass nicht jeder Ihren Musikgeschmack teilt und benutzen Sie immer Kopfhörer. Auch ein lauter Klingelton stört viele Menschen, stellen Sie ihn daher so leise wie möglich ein oder verwenden Sie ein optisches Signal oder einen Vibrationsalarm.

In das Handy zu schreien, ist lediglich an Orten mit einer extremen Lärmkulisse notwendig. Suchen Sie sich daher ein ruhiges Plätzchen zum Telefonieren. Auf diese Weise schonen Sie Ihre Stimme und gleichzeitig die Nerven anderer Menschen. Ihnen macht es vielleicht nichts aus, dass Ihnen fremde Personen bei Ihren privaten Telefonaten zuhören. Manche Menschen reagieren darauf jedoch sensibel, weshalb vertrauliche Gespräche nicht unbedingt in die Öffentlichkeit gehören.

Orte, an denen Sie Ihr Handy ausschalten sollten

Ein absolutes Tabu ist ein klingelndes Handy auf einem Konzert, im Theater oder in der Kirche. Schalten Sie Ihr Gerät daher vor Beginn der Veranstaltung aus oder stellen Sie den Vibrationsalarm ein. Das Gleiche gilt für geschäftliche Meetings, Seminare und ähnliche Treffen. Dass Sie für Ihre Kinder immer erreichbar sein möchten, ist durchaus verständlich. Ihr Arbeitgeber wird jedoch bald ungehalten reagieren, wenn Sie zu viele private Telefonate am Arbeitsplatz führen. Beschränken Sie sich während der Arbeitszeit auf Notfälle und verschieben Sie alle übrigen Gespräche auf den Feierabend.

Das Handy ist zwar eine äußerst praktische und sinnvolle Errungenschaft, bedenken Sie aber, dass es auch noch andere bedeutende Dinge als Telefonieren, Simsen und Surfen gibt. Lassen Sie das Handy daher ab und zu einfach einmal in der Tasche oder am besten sogar zu Hause liegen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.