Hat die Frühjahrsmüdigkeit auch Sie schon heimgesucht?

Sehnlich und voller Erwartungshaltung wird dem Frühling entgegengefiebert. Doch kaum steht der Frühling dann vor der Tür, kommt die große Ernüchterung – die Frühjahrs – Müdigkeit. Betroffen sind vor allem Menschen mit niedrigem Blutdruck, junge Erwachsene und Frauen. Warum dies so ist, soll im Folgendem näher beleuchtet werden.

Ursachen der Frühjahrs-Müdigkeit

Kaum liegt der Winter hinter uns und die Sonne erfreut uns mit Wärme und Licht, hebt sich die Stimmung und die düstere und depressive Stimmung des Winters verschwindet allmählich. Leider ist dies jedoch auch der Zeitraum, in welchem fast jeder zweite Deutsche von der Frühjahrs-Müdigkeit heimgesucht wird. Gründe gibt es dabei vielfältige, auch wenn diese zum Teil noch nicht vollständig erforscht sind. Doch veränderte Temperatur- und Lichtverhältnisse sorgen für Anpassungsschwierigkeiten des Körpers an die neuen Wetterverhältnisse. Menschen mit geringem Blutdruck können davon besonders betroffen sein.

Der geänderte Hormonhaushalt

Durch eine erhöhte Sonnenpräsenz und dem stärkeren Licht reagiert der Körper mit der Ausschüttung spezieller Hormone. Zu diesen gehört unter anderem das Glückshormon Serotonin, welches in den Wintermonaten nur bedingt im Körper vorzufinden ist. Gleichzeitig wird die Produktion des Schlafhormons Melatonin deutlich gehemmt. Durch diese Hormonumstellung wird der Körper stark beansprucht und kann in vielen Fällen mit Müdigkeit reagieren. Bis sich der Körper an diese Verhältnisse angepasst hat, können durchaus ein bis zwei Wochen vergehen.

Erhöhte Stoffwechselprozesse

Da die Sommermonate mit erhöhten Temperaturen am Tag und deutlich geringeren Temperaturen bei Nacht agieren, ist der Körper gezwungen, sich auf diese wechselnden Verhältnisse auch kurzfristig einzustellen. Ganz im Gegensatz zum Winter, da die Temperaturunterschiede geringer waren und der Körper seine Kerntemperatur senken konnte. Da sich die Blutgefäße den Temperaturen anpassen müssen, sich andauernd weiten und wiederum verengen, reagiert der Körper auf diese Umstellung mit zunehmender Erschöpfung.

Wer sich gegen die Frühjahrs-Müdigkeit schützen möchte, sollte vor allem auf eine ausgewogene Ernährung achten, die leicht verdaulich ist. Zusätzlich hilft ein geregelter Tagesrhythmus, den Alltag besser bewältigen zu können. Wer früh aufsteht und dafür auch früh ins Bett geht, wird mit der Frühjahrs-Müdigkeit nicht sehr zu kämpfen haben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.