Hijacker eFast kapert und ersetzt den Google Chrome Browser

Ein neuer Browser-Hijacker namens eFast sorgt seit ein paar Wochen für Schlagzeilen.  Er kapert den Chrome-Browser, ersetzt ihn durch eine Kopie und löscht dabei alle Verweise auf Chrome. Außerdem wird er zum Standardprogramm für eine große Anzahl von Dateiformaten. Die Sicherheitsexperten von Malwarebytes raten daher zur Vorsicht und empfehlen den Computer auf dieses, zu den Adware gehörenden Schadprogramm eFast zu überprüfen.

eFast leitet den User beim Surfen auf weitere, mit Malware infizierte Webseiten weiter und könnte dabei auch den Computer ausspionieren, weitere Werbung sowie Spionageprogramme nachladen.

Auch wenn es dem Chrome sehr zum Verwechseln ähnlich sieht, offenbaren gleich zwei unterschiedliche Optionen seine Existenz. Zum einen wird eFast in der Liste der installierten Programme geführt. Diese kannst du über die Systemsteuerung | Programm deinstallieren aufrufen und hier direkt vom System entfernen.

Die zweite Möglichkeit eFast zu entlarven ist die browsereigene Option Über Google Chrome.

Alternativ kommst du mit der Befehlseingabe von chrome://chrome in die Adresszeile auch zum gleichen Ergebnis.

Ist dein Computer mit eFast infiziert, dann deinstalliere das Programm und lasse im Anschluss auch noch ein Antivirenprogramm deinen Rechner prüfen. Der Security-Blog von Malwarebytes empfiehlt hier natürlich auch sein hauseigenes Antiviren-Programm Malwarebytes Anti-Malware.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.