Hochwasser-Versicherungen – Hilfe für Betroffene

Das aktuelle Problem zu hoher Wasserstände sorgt  immer wieder zu enormen Schäden an Eigentumsgebäuden, welche die Eigentümer oftmals vor enorme finanzielle Schwierigkeiten stellen. Hierfür eignet sich oftmals nur die Elementarschadensversicherung, welche als Zusatzpolice zum normalen Schutz abgeschlossen werden kann. Für Menschen in betroffenen Hochwassergebieten ist es allerdings so gut wie unmöglich, diese Versicherung zu erlangen, besonders, wenn diese in den letzten fünf bis zehn Jahren einen Hochwasserschaden erdulden mussten. Die Wohngebäudeversicherung übernimmt nur Schäden, die durch Leitungswasser, Explosionen, Blitzeinschläge oder allgemeine Wetterverhältnisse wie Sturm und Hagel entstanden sind.

In diesen Fällen hilft die Elementarschadensversicherung

Fast alle Versicherungen, die Wohngebäude schützen, bieten auch eine Elementarschadensversicherung an. Diese Versicherung zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie vor Schäden durch Überschwemmung, Erdbeben oder Erdrutsche oder Schnee wie etwas Lawinen schützt. Diese Versicherung ist weiterhin dadurch gekennzeichnet, dass die Versicherten im Schadensfall bis zu 10% des entstandenen Schades aus eigener Tasche begleichen müssen. Für diese Versicherung sind gewöhnlich Beiträge in Höhe von 50 bis 450 Euro im Jahr fällig.

Vor allem gilt für alle Interessierten zu beachten, dass die Elementarschadensversicherung nicht alle Schäden übernimmt, die in Folge einer Überschwemmung auftreten. Entstehen beispielsweise Schäden durch einen möglichen Wasserrückstau, so zahlt die Versicherung nicht, es sei denn, es wurde eine gesonderte Rückstauversicherung abgeschlossen. Zusätzlich werden Häuser, die in Hochwassergebieten stehen, durch die Versicherung in den meisten Fällen nicht versichert, da sich das Risiko für Schäden hier deutlich über dem durchschnittlichen Niveau bewegt. Nur gegen eine deutlich höhere Beitragsleistung oder eine sehr hohe Selbstbeteiligung können diese Häuser versichert werden. Hier ist es ebenfalls üblich, dass die Versicherungsträger jeden Fall einzeln prüfen.

Übrigens: Ob Ihr Gebäude in einem Hochwassergebiet steht, lässt sich leicht im Internet prüfen. Wie’s geht, steht in unserem Tipp „Elementarschäden-Gefahr im Internet prüfen„.

Alte DDR – Policen

Glücklich schätzen können sich diejenigen, die noch Versicherungspolicen aus den alten DDR-Zeiten besitzen. Denn bei diesen Versicherungspolicen waren Überschwemmungsschäden in den meisten Fällen Bestandteil des Versicherungsschutzes. Daher sollten die alten Hausratsversicherungen unbedingt behalten und nicht voreilig gekündigt werden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.