Husten bei Kindern – das hilft wirklich

Wenn das Kind hustet, reagieren auch die Eltern schnell mit Panik. Kleinere, harmlose Erkältungen schaden dem Nachwuchs nicht und sind sogar gutes Training fürs Immunsystem, sofern der Arzt ein Auge auf die Erkältung wirft und sie ebenfalls für ungefährlich befindet. Husten allerdings wird berechtigterweise ernst genommen, denn Kinder stecken ihn noch nicht so gut weg wie Erwachsene.

Wenn Husten ernst wird

Wenn Ihr Kind starken Husten hat, kann es sich so stark hineinsteigern, dass es Atemnot bekommt oder mitten in der Nacht aufwacht und Angst bekommt. Hat der Nachwuchs erst einmal die typische Panik, die die Atemnot begleichen kann, bleiben auch die Eltern selten ruhig – doch das sollten Sie. Nehmen Sie das Kind in den Arm, beruhigen Sie es und reden Sie ganz gelassen mit ihm. Die Nähe und Wärme eines liebevollen Erwachsenen kann helfen, den kleinen Patienten wieder zu beruhigen und dazu beizutragen, dass das Kind gelassener wird und sich der Husten ebenfalls bald wieder erledigt. Wenn möglich, hilft auch frische Luft; diese kann den Husten ebenfalls bessern. Dennoch sollten Sie bei Husten immer einen Arzt aufsuchen, um die Ursache abklären zu lassen.

Schleimlösende Medikamente schaffen Abhilfe

Husten ist gerade bei Kindern schnell ein Problem, da ihr Körper noch nicht so gut damit zurechtkommt wie der eines Erwachsenen. Deswegen profitieren sie am spürbarsten von schleimlösenden Medikamenten und können nachts wieder ruhig schlafen. Empfehlungen erhalten Sie beim Arzt, bei dem Sie ein hustendes Kind ohnehin vorstellen sollten – lassen Sie sich am besten gleich ein Rezept ausstellen und verabreichen Sie das schleimlösende Medikament, um schnelle Abhilfe zu schaffen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.