IBAN-Rechner: Aus alter Kontonummmer und Bankleitzahl die neuen IBAN- und BIC-Nummern berechnen

Bald ist Schluss mit der liebgewonnen Kontonummer plus Bankleitzahl. Beide werden ersetzt durch die IBAN- und BIC-Nummern. Die EU will das so, um internationale Überweisungen zu vereinfachen. Dafür wird es aber erst mal komplizierter, da sich IBAN und BIC nicht so leicht merken lassen wie Kontonummer und Bankleitzahl. Und überhaupt: wie kommt man eigentlich an die neuen Nummern? Entweder bei der Bank fragen – oder mit dem IBAN-Rechner per Mausklick ausrechnen lassen.

In den meisten Fällen stehen IBAN und BIC auf dem Kontoauszug oder beim Onlinebanking im Servicebereich. Wer IBAN und BIC gerade nicht parat hat, aber möglichst schnell die neuen Nummern herausfinden möchte, kann auch den IBAN-Rechner verwenden, zu finden auf der Seite www.iban-rechner.de.

IBAN und BIC mit Garantie

Hier müssen Sie nur Ihre alte Kontonummer plus Bankleitzahl eingeben und schon berechnet das Onlinetool daraus die korrekte IBAN-Nummern. Dass die Zahlen korrekt sind, wird vom Anbieter sogar garantiert. Auf der Seite www.iban-rechner.de/disclaimer.html gibt es eine „Korrektheits-Garantie“. Sollte der IBAN-Rechner eine falsche Nummer ermitteln und Sie dadurch ein finanzieller Schaden erleiden, beteiligen sich die Macher mit 25 Euro. Schäden unter 25 Euro werden komplett beglichen.

Ein toller Service mit einem kleinen bitteren Beigeschmack: Wer den IBAN-Rechner benutzt, gibt damit auch gleichzeitig seine Kontonummer plus Bankleitzahl preis. Wo die Daten letztendlich landen, wer sie zu Gesicht bekommt und was damit geschieht, bleibt ungewiss. Wer befürchtet, dass seine Bankdaten missbraucht werden (und beispielsweise unberechtigt Lastschriften eingezogen werden), sollte auf den IBAN-Rechner verzichten. Das Risiko ist allerdings gering, da sich unberechtigte Lastschriften innerhalb von sechs Wochen problemlos zurückbuchen lassen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.