Internetnutzung für Kinder mit Microsoft Family Safety überwachen und regeln

Das Internet gehört mittlerweile zum täglichen Leben dazu und auch Kinder kommen immer früher mit dem Netz in Berührung. Sei es in der Schule oder auch am heimischen Rechner, das Internet übt eine große Faszination auf Kinder aus und sie sind teilweise recht lange und intensiv im Internet unterwegs. Doch je nach Alter Ihres Kindes sollten Sie diese auf keinen Fall unbeaufsichtigt im Netz surfen lassen, denn auch jede Menge Seiten, die auf keinen Fall für Kinder geeignet sind, können einfach besucht werden. Möchten Sie das Surfverhalten Ihrer Sprösslinge überwachen und Regeln definieren, verrichtet das kostenlose Microsoft Tool Family Safety sehr gute Dienste.

Ist Family Safety erst einmal eingerichtet, können Sie mit nur wenigen Mausklicks das Surfverhalten Ihrer Kinder regeln und überwachen. So können Listen definiert werden, welche Seiten genutzt werden dürfen oder auch vordefinierte Stufen der Internetnutzung eingestellt werden. Versucht Ihr Kind dann eine nicht erlaubte Seite zu besuchen, erscheint ein Stoppschild. Über einen eigenen Button kann, falls die Seite doch genutzt werden soll, die Freigabe bei den Eltern beantragt werden. Ausführliche Reports und Statistiken versorgen Sie mit allen Informationen bzgl. Zeit und Art der Internetnutzung Ihrer Kinder, so dass Sie sich schnell ein Bild darüber machen können.

Und so richten Sie Microsoft Family Safety ein:

1. Auf dem Windows Rechner muss für jeden Nutzer ein eigener Account eingerichtet werden. Sie als Elternteil benötigen einen Account mit Administratorrechten, Ihre Kinder normale Nutzeraccounts.

2. Laden Sie nun das kostenlose Family Safety Installationsprogramm aus dem Internet herunter, falls es nicht schon im Rahmen der Live Essentials auf Ihrem Rechner vorhanden ist.

3. Nach der Installation benötigen Sie eine Windows Live ID, die Sie, wenn noch nicht vorhanden, schnell anlegen können. Mit dieser Microsoft Live ID loggen Sie sich nun bei Family Safety ein.

4. Nun können Sie komfortabel alle Nutzer auswählen, für die Beschränkungen gelten sollen. Entweder verwenden Sie die vordefinierten Einstellungen in unterschiedlichen Stufen oder Sie richten eigene Positiv- oder Negativlisten ein. Zusätzlich können Sie zu jedem Nutzer ausführliche Informationen abrufen oder Reports definieren, die Sie automatisch bzgl. der Nutzung informieren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.