IRC: Orte zum Plauschen und Plaudern

Nicht selten stehen auf einem IRC-Server mehrere tausend Kanäle zur Verfügung. Da jeder Chat-Teilnehmer seinen eigenen Kanal eröffnen kann, sind 4.000 oder 5.000 offene Kanäle keine Seltenheit. Da fällt die Wahl eines Kanals wahrlich nicht leicht.

In der Kanalliste ist neben dem Kanalnamen auch die Anzahl der Teilnehmer angegeben. Wer sich nett unterhalten möchte, sollte nach Kanälen mit mehr als 5 aktiven Teilnehmern Ausschau halten.

Um die Auswahl einzugrenzen, empfiehlt es sich, Ausschau nach Kanälen mit möglichst vielen aktiven Mitgliedern zu halten. Kanäle mit nur einem einzigen Teilnehmer lassen nur wenig Konversation erwarten. In meisten Fällen handelt es sich hierbei noch nicht einmal um einen Gesprächspartner aus Fleisch und Blut, sondern um einen sogenannten Bot, einem digitalen Roboter, dessen einzige Aufgabe darin besteht, den Kanal offen zu halten. Der Hintergrund: Wenn sich in einem Kanal kein einziger Teilnehmer mehr aufhält, wird er geschlossen und aus der Liste entfernt. Der Bot sorgt dafür, daß der Kanal ständig verfügbar ist, auch wenn sich kein Gesprächspartner darin aufhält.

Mittlerweile haben sich im IRC einige Kanäle zu richtigen Klassikern entwickelt, in denen praktisch immer was los ist. Wer beispielsweise mit deutschen Gesprächspartnern einen Plausch halten möchte, ist im Kanal #germany bzw. #deutschland genau richtig. Wie der Name bereits verrät, wird hier hauptsächlich deutsch gesprochen. Das Thema ist allerdings nicht vorgegeben, hier gilt: Alles ist erlaubt und erwünscht. Neben #germany gibt es weitere landestypische Kanäle, beispielsweise #espania, #russian, #hungary oder #austria. Besonders empfindlich reagieren übrigens die Chatter des #france-Kanals. Wer seinen Senf nicht in französischer Sprache dazugibt, steht kurz vor dem Rauswurf.

Die Lokalisierung geht sogar noch einen Schritt weiter: Nicht nur einzelne Länder haben eigene Kanäle, auch die Bewohner einer Stadt treffen sich in eigenen Kanälen. In fast jeder größeren Stadt findet eine Unterhaltung statt, beispielsweise in den Kanälen #muenchen, #bremen, #berlin, #duesseldorf oder #hamburg. Auch internationale Städte wie #antwerpen, #barcelona, #göteborg oder #moscow geben sich im IRC ein Stelldichein.

Wo ist viel los?

Auf welchen Kanälen viel los ist, erkennen Sie in der Kanalliste anhand der Teilnehmerzahl. Auf Wunsch können Sie die Liste filtern, so daß nur noch Kanäle angezeigt werden, in denen einen Mindestanzahl von Teilnehmern aktiv ist. Geben Sie hierzu im Statusfenster von mIRC den Befehl /list -min x ein, wobei x für die gewünschte Mindestanzahl steht. Der Befehl /list -min 20 zeigt zum Beispiel nur Kanäle, in denen mindestens 20 Teilnehmer einen Plausch halten.

Eine weitere Möglichkeit bietet der /who-Befehl; er informiert über ganz bestimmte Benutzergruppen. Wünschen Sie beispielsweise eine Übersicht über alle Benutzer aus Deutschland, geben Sie den Befehl /who *.de ein. Die Suche läßt sich auch auf eine ganz bestimmte Region oder eine Stadt eingrenzen. Der Befehl /who *stuttgart* zeigt eine Liste aller Besucher aus Stuttgart. Um einen Blick in einen Kanal zu werfen, ohne ihn gleich zu betreten, geben Sie den Befehl /who , gefolgt vom Kanalnamen ein, beispielsweise /who #windows95.

Neben den regional beschränkten Kanälen gibt es jede Menge Kanäle für bestimmte Zielgrupppen. Die über 30-jährigen treffen sich beispielsweise im Kanal #30+, die über 40-jährigen im Kanal #40+, und Teenager können sich im Kanal #teens austoben. Auch Randgruppen wie Homosexuelle (#gay und #lesbian) oder Drogenabhängige (#drugs) haben ihr eigenes Forum.

Den Großteil des Angebots machen Kanäle aus, die sich um ein ganz bestimmtes Thema drehen. Wer beispielsweise über das Betriebssystem Windows 95 plaudern möchten, findet im Kanal #windows95 stets genügend Ansprechpartner. Das gleiche gilt für die Kanäle #os/2, #unix, #linux, #amiga, oder #macintosh. Doch nicht nur Computerthemen prägen das Angebot. Auch ausgefallene Themen, wie #aquarium, #coca-cola, #music, #basketball, #biergarten, #housemusic, #starwars oder #lindenstrasse werden in eigenen Kanälen diskutiert.

Ein Kanal für Anfänger

Die ersten Schritte im Internet Relay Chat sind vielleicht noch ein wenig wackelig. Doch auch Anfänger sind in den Kanälen herzlich willkommen. Für Neulinge gibt es sogar separate Kanäle, in denen Fragen zur Bedienung und Handhabung des Chat-Systems stets freundlich und zuvorkommend beantwortet werden. Wer Hilfestellungen benötigt, ist vor allem in den Kanälen #newbies, #ircnewbies und #beginners bestens aufgehoben. *** Ende Kasten ***

Wenn sich kein passender Kanal finden läßt, können Sie auch selbst die Initiative ergreifen und einen eigenen Kanal öffnen. Hierzu genügt der Befehl /join, gefolgt vom gewünschten Kanalnamen, beispielsweise /join #meinkanal. Auf diese Weise läßt sich ein Kanal für ein völlig neues Thema eröffnen oder einfach als Privatkanal für Gespräche unter „vier Augen“ nutzen. Wer es noch geheimer wünscht, kann eine sogenannte Direct Client Connection (DCC) aufbauen. Für vertrauliche Informationen ist das Internet Relay Chat allerdings ungeeignet. Der Einsatz von Internet Relay Chat im Geschäftsbereich als geschlossenes Konferenzsystem scheitert an der mangelnden Vertraulichkeit der Verbindungen. Zwar läßt sich ein Kanal so konfigurieren, daß er nur auf Einladung bzw. mit einem Paßwort betreten werden kann, doch alle zwischengeschalteten IRC-Server des IRC-Netzwerks können die einzelnen Nachrichten unverschlüsselt mitlesen. (Stand: 1998)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.