Jenseits von HTML: Java und ActiveX

HTML ist nicht die einzige Sprache des World Wide Web. Neben HTML haben sich einige „Zusatzsprachen“ entwickelt, die das World Wide Web um weitere Funktionalitäten ergänzt. Die Erweiterungen ersetzen nicht die HTML-Sprache, sondern ergänzen sie einfach um völlig neue Möglichkeiten. Die Schlagwörter lauten Java, JavaScript, ActiveX und VisualBasic-Script.

Hinter den vier klangvollen Namen steckt nichts anderes als eine weitere Programmiersprache, die dem Programmierer von Web-Seiten noch mehr Freiraum zur Gestaltung der Seite läßt. Im Grunde verbirgt sich hinter Java, JavaScript, ActiveX und VisualBasic-Script ein- und dasselbe Prinzip: Der Autor einer Web-Seite kann seine Seite um kleine Programmodule erweitern und auf diese Weise beispielsweise einen kleinen Taschenrechner, ein Memory-Spiel, einen Börsen-Ticker, eine Suchmaschine, einen Zufallsgenerator oder eine virtuelle dreidimensionale Welt realisieren.

Doch worin liegt der Unterschied zwischen den vier verschiedenen Programmiersprachen? Wieder einmal ist es der Kampf zwischen den Software-Giganten Netscape und Microsoft, die für ein- und dasselbe Ziel verschiedene Lösungen anbieten. Während Netscape auf Java und JavaScript schwört, sind Microsoft-Produkte für ActiveX und VisualBasic-Script optimiert. Der kleine, aber feine Unterschied zeigt jedoch Wirkung: Während Java – ursprünglich von der kalifornischen Hard- und Software-Schmiede Sun Microsystems Inc. entwickelt – mittlerweile zur universellen Programmiersprache für alle Computersysteme herangewachsen und neben DOS- und Windows-PC auch auf Unix-, Linux-, NeXT-, OS/2- und Apple-Systemen willkommen ist, scheint die Microsoft-Lösung ein Einsiedler-Leben zu führen. ActiveX und JavaScript sind einzig und allein für Windows-PC verfügbar; eine Unterstützung der Unix-Gemeinde ist nicht in Sicht. Der Microsoft-Weg ist jedoch nur auf dem ersten Blick eine Sackgasse. Schließlich gehören Windows-PC weltweit zu dem am meisten verbreiteten Computersystemen, vor allem in privaten Haushalten.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.