Kassetten und LPs auf den Rechner überspielen und in MP3 umwandeln

Sind Kassettendeck bzw. Plattenspieler inklusive Vorverstärker, Verbindungskabel und die Kopiersoftware Audacity vorhanden, kann der Kopiervorgang starten. Gehen Sie folgendermaßen vor, um Ihre analogen Kassetten oder Schallplatten in digitale Musikdateien zu verwandeln:

1. Verbinden Sie das Kassettendeck bzw. den Plattenspieler (mit Vorverstärker) mit dem Line-In-Eingang der Soundkarte. Verwenden Sie dabei entweder das Cinch- oder das Klinke-Kabel. Fehlt an Ihrem Computer der Line-In-Eingang, können Sie alternativ auch den Mikrofoneingang verwenden.

Verbinden Sie den Audioausgang des Kassettendecks bzw. Verstärkers mit dem Line-In-Eingang der Soundkarte.

2. Starten Sie die Audiosoftware Audacity.

3. Rufen Sie den Befehl Bearbeiten | Einstellungen auf, und wechseln Sie in die Kategorie Audio E/A. Wählen Sie im Feld Aufnahme | Gerät den Line-In-Eingang Ihres Computers. Aktivieren Sie zudem im Bereich Wiedergabe während Aufnahme die Option Software Playthrough. Damit wird die Musik während der Aufnahme gleichzeitig über die PC-Lautsprecher abgespielt.

3. Starten Sie die Wiedergabe am Kassettendeck bzw. am Plattenspieler, und klicken Sie auf die rote Aufnahmeschaltfläche. An der Aussteuerungsanzeige oben rechts erkennen Sie, ob die Musik korrekt im Rechner ankommt. Achten Sie darauf, dass die Lautstärke nicht zu hoch eingestellt ist, sonst kommt es zu Verzerrungen. Ideal ist es, wenn sich der Pegel stets im rechten Drittel und nicht dauerhaft am „Anschlag“ bewegt.

4. Lassen Sie die Aufnahme bis zum Ende der Kassette bzw. LP laufen. Nehmen Sie dabei auch ruhig am Anfang und Ende stumme Passagen auf. Anhand der „Stille“ kann die Audiosoftware später das Rauschmuster erkennen und störendes Rauschen entfernen.

5. Um die Aufnahme zu beenden, klicken Sie auf die Stopp-Schaltfläche oder drücken die Taste (S).

6. Im nächsten Schritt sollten Sie die Rohaufnahme speichern. Rufen Sie hierzu den Befehl Datei | Projekt speichern auf, und geben Sie Speicherort und Dateiname an. Audacity legt die Aufnahme als AUP-Datei ab. Dieses Format können Sie ausschließlich mit Audacity und keinem anderen Audioprogramm öffnen.

Das Speichern als Audacity-Datei ist wichtig, damit Sie eine unverfälschte Kopie der Rohaufnahme haben. Beim Entfernen von Rauschen oder Speichern im MP3-Format gehen mitunter Klanginformationen verloren. Mit den Rohdaten können Sie jederzeit zurück zur „Originalaufnahme“ und die Anpassung noch einmal erneut vornehmen.

6. Jetzt können Sie das Rauschen aus der Aufnahme entfernen. Hierzu müssen Sie in der Aufnahme eine ruhige Passage markieren, etwa zu Beginn eines Titels. Ziehen Sie mit gedrückter Maustaste über die gewünschte Passage.

7. Rufen Sie anschließend den Befehl Effekt | Rauschentfernung auf. Klicken Sie auf Rauschprofil ermitteln, um anhand der markierten Passage das Rauschverhalten der Aufzeichnung herauszufinden.

8. Markieren Sie mit (Strg)+(A) die komplette Aufnahme, und rufen Sie erneut den Befehl Effekt | Rauschentfernung auf. Mit Vorhören können Sie ausprobieren, ob die Rauschentfernung zum gewünschten Ergebnis führt. Um die Rauschentfernung durchzuführen, klicken Sie auf OK.

Knistern entfernen

Mit der Gratissoftware Audacity lässt sich zwar das Rauschen, nicht jedoch das Knistern der LP-Aufnahme entfernen. Hierzu brauchen Sie Zusatzsoftware wie Magix Music Cleaning Lab deluxe (rund 80 Euro, www.magix.de).

Mit der Rauschentfernung eliminieren Sie störendes Rauschen aus der Aufnahme.

9. Im nächsten Schritt sollten Sie die Aufnahme in einzelne Titel „zerschneiden“, um später die einzelnen Titel in iTunes oder dem Windows Media Player einzeln abspielen zu können. Hierzu markieren Sie mit gedrückter Maustaste den gewünschten Einzeltitel. Zum besseren Markieren können Sie über das Ansicht-Menü die Zeitachse entsprechend skalieren.

10. Sobald ein einzelnes Stück markiert ist, rufen Sie den Befehl Datei | Export Selection auf. Wählen Sie im Feld Dateityp den Eintrag MP3, und klicken Sie auf Options. Für eine optimale Qualität wählen sie im folgenden Fenster die Qualitätsstufe 192 kbps. Bestätigen Sie die Auswahl mit OK.

Wählen Sie den gewünschten Ordner für die Musikdatei. Verwenden Sie am besten die Ordner und Unterordner, in denen Sie auch bisher Ihre Musikdateien speichern. Geben Sie einen passenden Dateinamen ein – etwa Interpret und Titelname –, und klicken Sie auf Speichern. Wiederholen Sie den Schritt für alle Einzeltitel der Aufnahme.

Sicherheitskopien nicht vergessen

Die selbst digitalisierten und geschnittenen Titel sollten Sie unbedingt extern sichern, damit die Aufnahmen bei einem Festplattendefekt nicht unwiederbringlich verloren sind. Brennen Sie die Stücke auf eine CD bzw. DVD, oder kopieren Sie die entsprechenden Dateien – inklusive der AUP-Audacity-Dateien – auf einen USB-Stick oder eine externe USB-Festplatte.

Mit dem Befehl Datei | Export Selection speichern Sie die Einzeltitel als separate MP3-Dateien.

Sobald alle Einzeltitel als separate MP3-Dateien vorliegen, müssen Sie sie nur noch in die Medienbibliothek Ihrer Musikverwaltungssoftware einfügen. In iTunes rufen Sie hierzu den Befehl Datei | Ordner zur Bibliothek hinzufügen auf, und wählen den Speicherort der MP3-Aufnahmen aus. Im Windows Media Player klicken Sie auf Medienbibliothek und rufen den Befehl Zur Medienbibliothek hinzufügen auf. Da die Aufnahmen im universellen MP3-Format vorliegen, lassen sie sich problemlos auf alle MP3-Spieler – inklusive iPod – kopieren und abspielen. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.