Kassettendeck (Tape-Deck) und Plattenspieler an den PC anschließen – Kassetten und LPs digitalisieren und in MP3 umwandeln

Während Audio-CDs sich problemlos auf den Rechner kopieren lassen, ist das Einlesen von Audiokassetten und LPs mit mehr Aufwand verbunden. Mit dem richtigen Equipment und der passenden Software lassen sich die analogen Aufnahmen aber problemlos in das digitale Zeitalter retten. Um den Inhalt der Audiokassetten oder Schallplatten auf den Computer zu übertragen, brauchen Sie folgende Hard- und Software:

  • Kassettendeck und Plattenspierl mit Verstärker
  • Computer mit Line-In- oder Kopfhörereingang
  • Verbindungskabel
  • Kopiersoftware

Kassettenspieler mit Audioausgang

Zum Überspielen von Kassetten reicht ein handelsübliches Kassettendeck oder ein Kombigerät mit integriertem Kassenfach. Optimal ist ein Gerät mit separatem Line-Out-Ausgang, meist erkennbar an zwei Cinch-Buchsen für den rechten und linken Audiokanal (rot und weiß). Es funktioniert aber auch mit dem Kopfhörerausgang, der an jedem Gerät zu finden ist.

Wenn Sie sehr viele Kassetten überspielen möchten, ist die Anschaffung eines Kassettenspielers für den PC überlegenswert. Das Plusdeck 2 (www.plusdeck.com) lässt sich wie ein CD-Laufwerk in einen freien 5 ¼-Zoll-Schacht des Computers einbauen. Es kostet im Fachhandel rund 140 Euro.

Die Anschaffung eines Kassettenlaufwerks für den PC lohnt sich nur, wenn sehr viele Kassetten kopiert werden sollen.

Für LPs: Plattenspieler mit Verstärker

Für LPs ist mehr als nur ein Plattenspieler notwendig. Es reicht nicht, den Plattenspieler direkt an den Rechner anzuschließen, da Plattenspieler eine zu geringe Spannung erzeugen. Sie benötigen Verstärker mit Phono-Eingang. Der Plattenspieler wird an den Vorverstärker und dieser wiederum über den Cinch- oder Kopfhörerausgang an den PC angeschlossen. Hierfür können Sie jeden handelsüblichen Voll- oder AV-Verstärker verwenden. Im gut sortierten Fachhandel gibt es bereits ab 25 Euro Vorverstärker für Plattenspieler.

Besonders komfortabel sind spezielle Vorverstärker mit USB-Anschluss für den Computer, zum Beispiel PhonoPreAmp iVinyl von Terratec (ca. 129,- Euro, www.terratec.de). Hier schließen Sie das Kassettendeck oder den Plattenspieler an den Vorverstärker an, der wiederum per USB mit dem Computer verbunden ist. Die Aufnahme erfolgt dabei mit einer eigenen Software, wahlweise auf einem Windows-PC oder dem Mac.

Falls Sie keinen eigenen Verstärker zur Hand haben, können Sie den Plattenspieler auch über spezielle Vorverstärker für den PC anschließen.

Noch komfortabler ist es mit einem speziellen Plattenspieler für PCs. Der Plattenspieler iTTUSB von Ion Audio (ca. 180 Euro, www.ion-audio.de) lässt sich über die USB-Schnittstelle direkt an einen Windows- oder Mac-Rechner anschließen. Der USB-Plattenspieler ist bereits mit einem Vorverstärker sowie der Aufnahmesoftware Audacity für Windows und Mac ausgestattet.

Computer mit Line-In-Eingang

An der Soundkarte des Computers sollte ein Line-In-Eingang vorhanden sein. Hierbei handelt es sich um eine Klinkenbuchse (3,5 mm), die bei den meisten Rechnern hellblau markiert ist. Ist kein Line-In-Eingang vorhanden, können Sie zur Not auch den Mikrofoneingang (hellrosa markiert) verwenden. Dieser arbeitet meist jedoch mit einer geringeren Spannung und führt zu schlechteren Ergebnissen.

Wenn Sie einen USB-Verstärker wie PhonoPreAmp iVinyl von Terratec oder den USB-Plattenspieler iTTUSB von Ion Audio verwenden, brauchen Sie keinen Line-In-Eingang. Mit diesen Zusatzgeräten wird die Musik per USB-Kabel und ohne Soundkarte in den Rechner kopiert.

Verbindungskabel

Um Kassettendeck und Line-In-Eingang miteinander zu verbinden, brauchen Sie ein passendes Audiokabel. Verfügt das Kassettendeck über einen Cinch-Ausgang, brauchen Sie ein Kabel mit zwei Cinchsteckern (rot und weiß) sowie einem Klinkenstecker (Miniklinke 3,5 mm). Hat das Kassettendeck nur einen Kopfhörerausgang, benötigen Sie ein Kabel mit zwei Klinkensteckern (3,5 mm).

Auch hier gilt: Beim Einsatz eines USB-Verstärkers (siehe oben), ist kein zusätzliches Kabel erforderlich. Zur Datenübertragung dient dann das USB-Kabel.

Diese Kabel brauchen Sie: Je nach Gerät entweder ein Kabel mit zwei Cinch- und einem Klinkenstecker (links) oder ein Kabel mit zwei Kleinkensteckern (rechts).

Kopiersoftware Audacity

Für die Aufnahme benötigen Sie eine passende Audiosoftware. Ideal geeignet ist das kostenlose Programm Audacity. Sie finden das Gratistool für Windows und Mac auf der Webseite www.audacity.de.

Wichtig dabei: Um die analogen Aufnahmen im universellen MP3-Format speichern zu können, müssen Sie die Audacity-Software erweitern. Bevor Sie mit der Aufnahme beginnen, sollten Sie den kostenlosen MP3-Encocer (Umwandler) Lame installieren. Das dauert nur wenige Augenblicke:

1. Rufen Sie im Browser die Webseite www.spaghetticode.org/lame auf.

2. Klicken Sie auf den Downloadlink für Windows bzw. Mac.

3. Entpacken Sie die ZIP-Datei in den Programmordner von Audacity, zum Beispiel nach C:ProgrammeAudacity. Wichtig ist, dass die Datei lame_enc.dll im Programmverzeichnis von Audacity liegt.

4. Starten Sie Audacity, und rufen Sie den Befehl Bearbeiten | Einstellungen auf.

5. Wechseln Sie in die Kategorie Dateiformate, und klicken Sie auf Suche Bibliothek.

6. Klicken Sie auf Durchsuchen. Wechseln Sie anschließend in den Audacity-Programmordner – z.B. C:ProgrammeAudacity –, in dem Sie die lame_enc.dll-Datei abgelegt haben. Markieren Sie die Datei, und klicken Sie auf Öffnen.

7. Schließen Sie die Dialogfenster mit OK. Audacity ist jetzt auf das Speichern im MP3-Format vorbereitet.

Damit Sie mit Audacity im universellen MP3-Format speichern können, müssen Sie den MP3-Encoder namens Lame einbinden. Das dauert nur wenige Mausklicks. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.