Handy & Telefon

handy, apple, iphone, android, sms, internet …

Hard- & Software

windows 8, windows 7, xp, office, outlook, tuning …

Heim & Hobby

auto, garten, hobbys, heimwerken, kochen, …

Internet & Medien

google, suchmaschinen, internet, browser, blogs …

Lifestyle & Leben

auto, beauty, wellness, geld, gesundheit, recht …

04.02.2007 Home » Auto, Finanzen, Recht

KFZ-Versicherungen: Ab wann sollte ein Schaden selbst bezahlt werden?

Ob kleine Delle oder Totalschaden: “Das zahlt doch die Versicherung” werden hier viele Autobesitzer sagen. Das stimmt, die Versicherung übernimmt problemlos die meisten Schäden – bei einer Vollkaskoversicherung sogar auch selbst verschuldete Schäden. Doch Vorsicht: Die Schadensregulierung – ob 1 Euro oder 100.000 Euro – lässt sich die KFZ-Versicherung teuer bezahlen; über die Rückstufung in der Schadensfreiheitsklasse (SF). Die sorgt für höhere Versicherungsbeiträge – und das über Jahre hinaus. Oft dauert es 20 Jahre und mehr, bis wieder die SF-Klasse erreicht ist, die man ohne Unfall innehätte. Oft lohnt es sich daher, den Schaden lieber selbst zu zahlen. Dabei ist es wichtig zu wissen, bis zu welcher Schadenshöhe der Schaden besser selbst bezahlt wird. Jetzt gibt es hierzu im Internet eine praktische Übersicht.

Die Zeitschrift FINANZtest hat spitz nachgerechnet und die Rückstufungen von 126 KFZ-Versicherungen untersucht. Damit lässt sich anhand von Haftpflicht- und Kaskoschäden genau ausrechnen, ob der Schaden besser selbst oder durch die Versicherung reguliert wird.

Das Ergebnis ist oft verblüffend. Ein Beispiel: Ein Autofahrer, der bereits in der Schadensfreiheitsklasse 11 eingestuft ist (11 Jahre unfallfreies Fahren), bei der Allianz Optimal versichert ist, und etwa 500 Euro Jahresbeitrag in der Haftpflichtversicherung zahlt, sollte alle Schäden bis 1.500 Euro besser selbst zahlen. Bei Schäden unter 1.500 Euro würde durch die Rückstufung in eine schlechtere Schadensfreiheitsklasse der Versicherungsbeitrag in den Folgejahren höher sein als der beglichene Schaden. Oft dauert es über 20 Jahre, bis der Unfallverursacher wieder die Schadensfreiheitsklasse erreicht hat, den er ohne Unfall hätte.

Bis zu welchem Schaden Sie bei Ihrer Versicherung die Regulierung besser selbst übernehmen zeigt Ihnen der kostenlose Grenzwertrechner der Stiftung Warentest. Hier müssen Sie nur die Versicherung, die Schadensfreiheitsklasse, bei Vollkaskoversicherungen die Höhe der Selbstbeteiligung sowie den Jahresbeitrag eingeben – schon sagt Ihnen der Rechner, bis zu welcher Schadenssumme Sie besser selbst zahlen; jeweils getrennt für Haftpflichtschäden und Vollkaskoschäden. Fragen wie “Soll ich den Schaden die Versicherung zahlen lassen?” lassen sich damit innerhalb weniger Mausklicks beantworten.

>> Hier gibt es den Grenzwert-Rechner als kostenlosen Download

Eigenen Kommentar schreiben »

Autor: Mirko Müller