Kinofilme aus dem Internet

Live-TV aus dem Internet hat oft nur Briefmarkengröße. Das Fernsehbild ist klein, oft grob aufgelöst und nicht selten lässt auch die Klangqualität zu wünschen übrig. Anders bei Kinofilmen aus dem Internet – im Fachjargon Video on Demand, frei übersetzt: Kino auf Abruf genannt. Hier liegt das Hauptaugenmerk auf DVD-Qualität, die am heimischen Fernseher echten Heimkinogenuss garantieren soll.

Das Fazit aus einem im Januar 2006 veröffentlichten Test von drei Video-on-Demand-Anbietern lautete aber noch: „Enttäuschende Bildqualität, hohe Preise und kleines Sortiment: Film-Abrufdienste im Netz sind keine Alternative zur Videothek.“ Hier bleibt also noch einiges zu verbessern.Für Kinofilme aus dem Internet sind zwei bis fünf Euro sind pro Film fällig. Dafür stehen aktuelle Kinohits und Blockbuster zur Auswahl, die Sie auf dem PC-Bildschirm oder dem Fernseher abspielen können.

Video on Demand ist eine praktische Alternative zur DVD. Sie sparen sich die Fahrt zur Videothek und können sofort den gewünschten Film genießen. Möglich machen das Online-Filmdatenbanken wie T-Online-Vision, Arcor VoD oder One4Movie. Sie bieten Filme als so genannte Streams oder als Download in hoher Qualität an. Beim Stream startet der Film auf Wunsch unmittelbar nach dem Kauf. Bei langsamen Verbindungen kann es dabei aber zu Rucklern oder Aussetzern kommen.

Wichtig: Wie beim Kauf von Musik kaufen Sie bei Video on Demand nicht den eigentlichen Film, sondern das Nutzungsrecht für einen gewissen Zeitraum, etwa 24 Stunden. Das Abspielen des Films erfolgt ausschließlich über den Windows Media Player oder einer eigenen Abspielsoftware des Filmanbieters, die penibel über die Nutzungsrechte wacht. Die Angebote der Download-Videotheken unterscheiden sich gewaltig. Das Filmprogramm von T-Online-Vision/Entertain (www.t-online-vision.de) lässt sich nur von T-Online-Kunden nutzen. Für Preise zwischen zwei und vier Euro können sie den gewünschten Film 24 Stunden anschauen. Durch Kooperationen mit 20th Century Fox, Paramount, Dreamworks, MGM und Universal gehören auch bekannte Kinohits zum Programm. Die Abrechnung erfolgt über die Telefonrechnung.

Anders als das T-Online-Angebot steht das Filmprogramm von Arcor (vod.arcor.de) allen Internetnutzern – also auch Nicht-Arcor-Kunden – zur Verfügung. Das Filmangebot ist zwar nicht so üppig wie bei T-Online-Vision, dafür gibt es zu jedem Film umfangreiche Informationen inklusive Trailer und Ausschnitte. Leider ist das Bezahlen bei Arcor nur sehr umständlich mit der Arcor-Kleingeldbörse möglich. Bequeme Zahlverfahren wie Kreditkarte, Firstgate oder Lastschrift fehlen.

Für regelmäßige Kinogänger ist das Angebot von One4Movie (www.one4movie.de) interessant. Hier steht neben dem Einzelabruf eines Films auch ein Abonnement für knapp 10 Euro im Monat zur Auswahl. Damit können beliebig viele Filme aus dem Angebot heruntergeladen werden. Leider fehlen echte Kinoknüller, da One4Movie keine Verträge mit bekannten Hollywood-Studios abgeschlossen hat.

Aktuelle Kinohits aus Hollywood finden Sie bei T-Online-Vision/Entertain. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.